Georg Zeppin
16 Bilder

Test Victoria eTrekking 10.8: vielseitig & robust

Nur für Novizen? Portrait Victoria eTrekking 10.8 Das Touren-E-Bike für den vielseitigen Einsatz

Victoria bietet im 2021er Programm mit seinem aktuellen Victoria eTrekking 10.8 ein Tourenrad mit bewährtem Konzept an, das weder mit Fahreigenschaften noch mit Optik geizt. Das robuste Rad empfiehlt sich nicht nur dank des kräftigen Bosch Performance Line CX Antriebs als flottes Trekkingbike.

Oft verbinden wir Redakteure das praktische mit dem Nützlichen: Testen und Fotografieren, wir nutzen die Tour zum Fotospot als Testfahrt. Und für die Jagd nach dem schönsten Fotospot gibt es nichts besseres als ein E-Bike. Da ist man flexibel, kann spontan stehen bleiben und den schönsten Winkel entdecken. Also wird der der Kamerarucksack geschultert, das Antriebssystem des Victoria eTrekking 10.8 angeschaltet und los geht’s.

Victoria eTrekking 10.8 mit Bosch Performance Line CX Antrieb

Zunächst geht’s auf Asphalt quer über den Oberpfälzer Jura. Die Topographie ist gespickt mit kleinen Hügeln, deren Ansteige meist kaum länger sind als 500 m. Manchmal sind die Steigungen recht giftig, 16-18 % sind an den teilweise schroffen Hängen entlang des Donautals keine Seltenheit. Hier zeigt der Bosch CX, das er genau für ein solches Terrain gemacht ist. Im Zusammenspiel mit der Deore Kettenschaltung lässt sich das Antriebssystem im effizienten Bereich bewegen. Bergab rollt es flott dank der langen Übersetzung mit flüssigem Tritt deutlich über der Unterstützungsschwelle von 25 km/h hinunter. In der nächsten Senke bleibt der Gang noch kurz stehen und der kräftige CX beschleunigt auf den ersten Metern bergan sehr kernig. Mit seinem Drehmoment von maximal 85 Nm unterstützt der CX im Victoria eTrekking 10.8 gerade dann bärig, wenn sich die Situation plötzlich ändert und die Steigungsprozente in die Höhe schnellen. Dann schaltet unser Tester auf einen leichteren Gang um die Trittfrequenz nicht in den Keller rauschen zu lassen und flüssig weiter pedalieren zu können. Das schont auch den Motor, der Bosch arbeitet so im effizienten Wirkungsgrad und verbraucht nur die notwendigste Energie.

Reicheweite des 500 Wh Akkus: Zu Wenig oder was?

Mit 500 Wh ist die Kapazität des Akkus für das 2021er Modelljahr für ein Tourenrad im Grunde nicht mehr ganz zeitgemäß. Bosch selbst hat einen 625er im Portfolio, auch die Mitbewerber fahren inzwischen mit mehr Wattstunden. Und dennoch ist man mit dem 500er Akku auf Tour gut aufgestellt. Mit gewogenen 27,0 kg ist das Victoria eTrekking 10.8 inkl. Pedale kein Fliegengewicht, fällt allerdings beim Blick auf die Mitbewerber mit vollintegriertem System sicherlich nicht aus dem Rahmen. Mehr Akku bedeuted mehr Zellen, größere Akkuhülle, mehr Rahmenmaterial etc: Das Rad wird schwerer. Daher unser Tipp: Lieber ein kleinerer Akku und eine bessere Fahrperformance als Kapazität ohne Ende mit Einbußen beim Fahrverhalten. Insofern hat Victoria mit dem 500er schlusendlich alles richtig gemacht.

Doch welche Reichweiten lassen sich eigentlich erzielen? Wer maß- und sinnvoll mit der Energie des 500er Akkus haushaltet, kommt weit:

Auf Tour: 51 km

In der Stadt: 60 km

Bergfahrt: 18 km

Die Werte sind konservativ kalkuliert und meist locker zu überzielen. Erfahrungsgemäß reicht die Akkukapazität für eine ausführliche Tagestour allemal aus.

Zwischensprint: Shimanos breit gefächerte Kettenschaltung

Gerade am Berg ist ein kleiner Gang zum Klettern gefragt. Die Entfaltung eines Bergganges entspricht rund zwei Meter bis 2,5 Meter zurückgelgeter Strecke pro Kurbelumdrehung. Bergab wird es ab rund 8 m sehr schnell.

Die Übersetzung des Victoria eTrekking 10.8 beträgt am vorderen Kettenblatt 42 Zähne und die 10-fach Kassette birgt Ritzel von 11-42 Zähne. Bei einer Laufradgröße von 28 Zoll ergibt sich folgende Entfaltung:

kleinster Gang: 1:1 = 2,25 m; größter Gang: 8,60 m

Die 2,25 m eignen sich hervorragend an den kurzen und giftigen Rampen, natürlich auch für längere Anstiege. Wenn man bergan nicht ausschließlich in der höchsten Unterstützungsstufe pedalieren und sich auch selbst ein wenig fordern möchte, der findet in der Abstufung der Kassette mit den 10 Ritzeln einen angenehmen Partner: die Gänge sind sinnvoll abgestuft, um die individuelle Wohlfühl-Kadenz je nach Steigung und Unterstützung zu finden. So darf der sportive Radfahrer mit Schnappatmung den Berg hochscheuchen und -keuchen, der Genießer pedaliert locker in seiner Komfortzone bergan, ohne diese verlassen zu müssen.

Bequemer Fahrkomfort mit sportlicher Note

Inzwischen wechselt auf der Testrunde Aspahlt und Schotter ab, es geht auf und ab, die Fahrt wird unruhiger und Aufmerksamkeit ist gefragt. Die kleinen Hügel sind nun teilweise ganz schön giftig, eine Entschädigung in Form von entspannter Geschwindigkeit gibt’s in den Abfahrten aber nur gebremst: Der Weg ist derart löchrig wie ein Schweizer Käse und übersät von Wellen, dass man teilweise drüberspringen muss. Die eigentlich auf eine gemütlichere Fahrweise ausgelegte Federgabel mit 63 mm Federweg pariert hier wider Erwarten mehr als passabel.

Die Suntour NEX ist in der Regel auf ein Fahrergewicht von rund 80 Kg werksseitig abgestimmt. Die Vorspannung der Stahlfeder lässt sich mit dem Drehschalter auf dem linken Gabelholm regulieren, der aber nur mit festem Zupacken verstellbar ist. Die Gabel des Testrades dämpfte auf der schlechten Piste in der Grundeinstellung einwandfrei, wogegen die Veränderung der Vorspannung nur einen geringen Einfluss spüren ließ. Schwereren Radfahrern empfehlen wir unbedingt eine umfassende Probefahrt, um das Handling und die Funktionalität auch der Gabel für sich selbst bewerten zu können.

Trotz des ruppigen Untergrundes und der eher wüsten Fahrweise beweist das Victoria eTrekking 10.8 Komfortabilität. Dank dem 720 mm breiten ganz leicht gekröpften Lenker liegt das Victoria eTrekking 10.8 sicher in der Hand, plötzliche Ausweichmanöver meistert das Victoria souverän. Die gefederte Sattelstütze schluckt die härtesten Stöße und schont die Wirbelsäule. Auch die Federspannung der Sattelstütze lässt sich regulieren und soll so eingestellt sein, dass nur hartnäckige Stöße herausgefiltert werden. Ist die Feder zu weich eingestellt, fängt der Sattel beim Treten an zu wippen; die Sitzposition ändert sich permanent. Die in der Stütze eingebaute Feder ist eh recht hart und daher gerade für schwerere Tourenfans bestens geeignet.

Die Sitzposition auf dem Victoria eTrekking 10.8 ist auf Komfortabilität ausgelegt. Wer etwas sportiver Sitzen möchte, legt den winkelverstellbaren Vorbau flach, der Oberkörper neigt sich dann leicht nach vorne.

Gute Wahl: Schwalbe Marathon Bereifung

Nicht nur die Topographie verlangt dem Victoria eTrekking 10.8 Trekkingrad einiges ab, auch der ständig wechselnde Untergrund ist ein Prüfstein für die Schwalbe Bereifung. Die 47 mm breiten pannensicheren Reifen rollen richtig schön leicht auf Asphalt, bieten viel Gripp auch bei satter Schräglage und sorgen für die notwendige Agilität des Bikes. Auf dem trockenen Schotter beim Test überzeugen die Marathon-Pneus mit Spurstabilität. Das A&O ist der richtige Luftdruck. Der hängt einerseits vom Fahrergewicht ab und andererseits vom zu befahrenden Untergrund: Auf Asphalt darf der Luftdruck ruhig etwas höher sein, auf Feld-, Wald- und Wiesenwegen etwas geringer.

Tourentaugliche Ausstattung

Die Bremsanlage Shimano MT 400 mit 180er Bremsscheiben und Zweikolbenbremssättel verzögert zuverlässig und bei Bedarf vehement. Die dreifingerbreiten Bremshebel sind leicht zu bedienen, die Dosierung der Bremsen funktioniert einwandfrei. Die Griffweitenverstellung erlaubt die Anpassung an die Größe der Hände.

Mit Lichtanlage, Spritzschützer, Kettenschutz, Gepäckträger, Rahmenschloss und breiten Pedalen ist das Victoria eTrekking 10.8 vorbereitet für den nächsten Ausflug.

Die Contec Lichtanlage bietet nicht nur helles Licht des Frontscheinwerfers (80 Lux, 170 Lumen), das Rücklicht besitzt eine Bremslichtfunktion und warnt den rückwärtigen Verkehr. Der Gepäckträger offeriert einen zweiten tieferliegenden Steg zur seitlichen Befestigung zweier Gepäcktaschen. Das MIK System ermöglicht unter anderem das stabile Aufsetzen und Verankern eines Topcase auf dem Gepäckträger als zusätzliche Tasche.

Fazit

Das Victoria eTrekking 10.8 bringt alles mit, was ein gutes Tourenrad ausmacht: eine robuste und tourentaugliche Ausstattung, einen kräftigen Motor für anspruchsvolles Terrain; gerade das gut ausbalancierte Fahrverhalten überzeugte und beeindruckte beim Test mit leichtem und souveränen Handling auf der Straße und auf unruhigem Geläuf. Damit ist es nicht nur für Touren geeignet, die einfache Handhabung macht es auch beim Pendeln im urbanen Umfeld zum zuverlässigen Begleiter. Das Victoria eTrekking 10.8 eignet sich nicht nur für Einsteiger, die sicherlich schnell mit dem Rad vertraut werden. Auch versierte Radfahrer fahren mit dem Victoria eTrekking 10.8 einfach los, als würden sie schon immer damit unterwegs sein.

Victoria eTrekking 10.8 - Spezifikationen

Marke, Modell Victoria eTrekking 10.8
Preis 3099,00 €
Rahmenform und -größen Diamant (48, 53, 58 cm) Trapez (48, 53 cm) Wave (45, 46, 51, 56 cm
Gabel Federgabel Suntour SF19-NEX E25 NLO, einstellbar, Lockout, 63mm Travel
Antriebssystem Mittelmotor Bosch Performance Line CX, 250 W 36 V
Akkukapazität 500 Wh
Display Bosch Intuvia
Schaltung Kettenschalutn Shimano Deore 1x10 Gänge
Bremsen Hydraulische Scheibenbremsen Shimano MT 400
Bereifung Schwalbe Marathon Mondial 47-622 oder 50-559
Sonstiges Beleuchtung Contec, Gepäckträger mit MIK-System, Pedale, gefederte Sattelstütze
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen elektrobike-online eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite