Cannondale Tesoro Neo X1 Björn Hänssler

Cannondale Tesoro Neo X 1 im Test

Test: Cannondale Tesoro Neo X 1

Mit dem neuen Tesoro Neo X bedient Cannondale zwei aktuelle Trends der E-Bike-Welt: erstens die Entwicklung hin zu immer perfekter integrierten Modellen mit hübsch unter der Haube beziehungsweise im Unterrohr versteckten Akkus.

Bewertung:

Kompletten Artikel kaufen
ELEKTROBIKE Ausgabe 2019-2
30 E-Bikes im Test, Service und Beratung ELEKTROBIKE Ausgabe 02/2019: Jetzt im Handel und online
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 116 Seiten)
5,49 €
Jetzt kaufen

Was uns gefällt:

 stimmig integrierter Design

 starker Motor

 hohe Reichweite

 souveränes Handling

Testurteil Cannondale Tesoro Neo X1 : SEHR GUT – TESTSIEGER (753 Punkte)

Und zweitens die SUVsierung des Elektrorades: mit wuchtigerem Erscheinungsbild und voluminösen Reifen, aber ohne den absurden Platz- und Treibstoffbedarf der „großen“ SUVs. Im Vergleich zumVorgängermodell zeigt das Tesoro Neo X so noch mal deutlich mehr Klasse. Es bestätigt aber auch den Spruch: „Wer schön sein will, muss leiden.“

Was sind Besonderheiten am Tesoro Neo X1?

Im Fall der Bikes mit integriertem Akku bedeutet das: höherer Preis und Mehrgewicht durch die komplexere Konstruktion, dazu Abstriche bei der Entnahme des Akkus. Doch gerade der saubere Look macht den Reiz dieses schwarzen Biests aus.

Neben dem Akku sind auch sämtliche Züge und Kabel sowie die Lichtanlage stimmig ins Fahrrad integriert. So wirkt das Tesoro Neo X wie ein Bike, mit dem James Bond sich gleich in die Verbrecherjagd stürzt.

Cannondale Tesoro Neo X1
Björn Hänssler

Angetrieben wird er dabei von dem starken Performance-Line-CX-Motor aus dem Hause Bosch in sportlich-direkter Konfiguration.

So fährt sich das Cannondale Tesoro Neo X1

Sportlich nach vorn gebeugt sitzt „007“ auch im Sattel, freut sich dank des sehr breiten Lenkers aber über das ausgesprochen souveräne, spurtreue Handling seines Gefährts. Für Fahrkomfort sorgen die Gabel mit satten 100 mm Federweg sowie die breiten Reifen, ansonsten ist dasTesoro Neo X eher straff ausgelegt.

Ist der Ganove gestellt, bringen die griffigen und fein dosierbaren Bremsen das Bike schnell zum Stehen. Dass dem schwarzen Cannondale auf der Jagd die Puste ausgeht, steht dabei kaum zu befürchten. Dank effizientem Gesamtpaket erlaubt der 500-Wh-Akku eine überdurchschnittliche Reichweite. So macht die Biketour auch Superagenten Spaß.

Cannondale Tesoro Neo X1
Björn Hänssler

Cannondale Tesoro Neo X 1 Ausstattung

Preis/Vertriebsweg 3499 Euro / Fachhandel
Gewicht* 23,8 kg / 150 kg
Reichweite** 18/50/58 km
Größe/Material S, M, L, XL/Alu
Motor  Bosch Performance Line CX, Mittelmotor, 250 W
Akku 500 Wh
Schaltung  1 x 10 Kettenschaltung Shimano Deore
Bremsanlage  hydr. Scheibenbr. Shimano MT400, 180/180mm
Federung vorne  Suntour Raidon 34 LOR, 100 mm
Federung hinten -
Reifen  Schwalbe G-One All-Round, 28 x 2,0
Sonstige Ausstattung  Schutzblech, Gepäckträger, Licht, Ergo-Griffe

Charakter Cannondale Tesoro Neo X1

Cannondale Tesoro Neo X1
ELEKTROBIKE
Coboc Seven Montreal
Test 2019
Specialized Como
Test 2019
Zur Startseite
Stadt-E-Bikes Test 2019 Stevens E-Molveno Gent Stevens E-Molveno im Test (2019) Test: Stevens E-Molveno

Stevens zeigt mit dem E-Molveno, dass es nicht immer die neueste Hightech...

Lesen Sie auch
Stevens E-Molveno Gent
Test 2019