Pedelecs unter 20 kg
Leichte E-Bikes im Test

Ist weniger wirklich mehr? Spätestens seit letztem Jahr steht fest: Leichte E-Bikes sind gefragter denn je. Mit kleinem Akku, integrierter Technik und sauberem Look bieten die Leichtgewichte Rückenwind auf Knopfdruck. Mit ausgewogener Unterstützung sind sie gemacht für die Stadt. Im Elektrobike-Test: Aktuelle Light E-Bikes unter 20 kg!

Mann fährt auf Urban E-Bike Ampler
Foto: Ampler

    Leichte E-Bikes finden immer mehr Anhänger. Der Fokus der Hersteller dieser Bikes liegt auf dem Wesentlichen: Das Design ist puristisch, Elektroantrieb und Akku optisch gefällig integriert und opulente Displays am Lenker gibt es nicht. Dank geringem Gesamtgewicht und minimalistischem Aufbau gelingt das Handling leicht und so lässt sich das E-Bike zum Beispiel auch mal in den Keller tragen.

    In dieser Kategorie findest du leichte Urban E-Bikes, denen du auf den ersten Blick nicht ansiehst, dass es sich um ein Pedelec handelt. Alle Modelle wiegen unter 20 Kilogramm. Während die meisten E-Bikes StVZO-tauglich ausgestattet sind, verzichten manche Hersteller auf eine Schaltung. Im Test: Ampler, Tenways, Java und Weitere. Finde das Bike, das am besten zu dir passt!

    Ampler Juna
    Note: gut │654 Punkte
    Urban Light E-Bike Ampler Juna
    FazitDas Ampler Juna glänzt mit tollem Handling und flinker Agilität. Der Singlespeed-Antrieb schränkt leider den Aktionsradius des E-Bikes auf flachem Terrain deutlich ein.

       wartungsarme Ausstattung

       sehr agiles Fahrwerk, sehr gutes Handling

       helle Beleuchtung, griffige Bereifung für Asphalt

       Motorunterstützung am Berg grazil

       rudimentäres Infotainment des Displays

      Puristisch, leicht und elegant gestaltet der E-Bike-Produzent Ampler seine Räder. Das setzten die Esten beim Juna um: Auf lediglich 16,9 kg kommt das vollausgestattete Juna. Ampler hat verstanden wie man leichte Räder baut. Dabei reduzieren die Esten das Juna auf´s Wesentliche und sparen unnötige Komponenten.

      Der schlichte, hervorragend verarbeitete Rahmen verbirgt in seinem Innern einen 336 Wh Akku, der nur nach vorherigem Ausbau des Tretlagers entnommen werden kann. Diese Bauweise bietet zwei Vorteile: Der Akku ist perfekt vor Witterung geschützt, die geschlossenen Rohre bleiben stabil. Zum Laden muss jedoch das Rad in die Nähe einer Steckdose gebracht werden.

      Tragen ist dank der griffigen Rahmengeometrie und des geringen Gewichts absolut easy, die Rosenberger-Ladebuchse lässt sich zum Laden superleicht bedienen. Gestartet wird das System mittels Taster unterm Display. Dieser steuert die zwei Unterstützungsstufen und das Licht, die Ampler-App ergänzt mit weiteren Features. Beim Anfahren setzt der Ampler Hecknabenmotor zügig ein und beschleunigt sanft.

      Um den Singlespeeder mit moderaten 25 km/h zu pedalieren, ist mit der Übersetzung von 55 x 19 Zähne eine softe 60er Trittfrequenz nötig. Mit 70 U/min bewegt man das Juna bereits außerhalb der Unterstützung. Das funktioniert im Flachen und an sanften Steigungen lässig, steigt ein Hügel moderat strenger an, ist der Ampler-Heckmotor schnell an seiner Grenze. Im Stadtgewühl fühlt sich das Ampler Juna dagegen pudelwohl und glänzt mit agilem Handling übers kurze Eck. Auf- und absteigen, anhalten und weiterfahren, scharf abbiegen - das Juna zieht locker mit.


      Unsere Highlights
      Ampler Juna

      Spezifikationen

      Preis/ Vertriebsweg

      2.790 Euro / Online-Handel

      Gewicht ¹⁾

      16,8 kg / 119 kg

      Reichweite ²⁾

      12 / 33 / 38

      Größe / Material

      43, 48 / Aluminium

      Motor

      Hecknabenmotor Ampler Bikes 250 W

      Akku

      336 Wh, 36 V

      Schaltung

      keine, Singlespeed

      Bremsanlage

      Hydraulische Scheibenbremsen

      Federung vorne / hinten

      v: - / h: -

      Reifen

      Continental Urban Contact, 27,5 x 2,0 Zoll

      Sonstige Ausstattung

      Gates Riemenantrieb, integriertes Display, Beleuchtung v: Bumm IQXS DC6/h: LED , Heckträger, Glocke, Gepäckträger, Mittelbauständer, Spritzschützer, Klemmadapter, Spritzschützer

      ¹⁾ Komplettrad / Maximale Zuladung (Fahrer + Gepäck)

      ²⁾ Berg / Tour / Stadt

      Mehr Details
      Java Frenetica
      Note: gut │713 Punkte
      Urbanbike Java Frenetica Seitenansicht
      FazitDas Java Frenetica ist ein leichtes, agiles Urban Bike für sportive Pendler mit kräftig und effizientem Antrieb. Schade: die puristische Konzeption des Frenetica vermindert eine bessere Bewertung des Rades.

         Souveräne Fahrdynamik

         Kräftiger und effizienter Antrieb

         herausnehmbarer Akku

         In der Grundausstattung ohne Ständer und Gepäckträger

        2002 gründete sich die Fahrrad- und E-Bike-Marke Java in Shenzhen/China. Nach 20 Jahren Erfahrung in der Fahrrad- und E-Bike-Produktion im Gepäck wagen die Chinesen den Sprung nach Europa. Für das Design des neuen Java Frenetica zeichnet sich das italienische Designerbüro Albertdesign verantwortlich, die das Java Frenetica als leichtes, minimalistisches Urban E-Bike im Aero-Style entwarfen.

        Es sieht aus wie ein Fahrrad, erfährt aber Unterstützung durch einen kräftigen Heckmotor: Der kompakte Getriebemotor M080 kommt von Mivice und sitzt versteckt in der Hinterradnabe, im üppig dimensionierten Unterrohr „schlummert“ der Akku, der von oben entnommen werden kann. Brems- und den Schaltzug integrierte Albertdesign im Rahmeninnern.

        Optisch zeigt sich das Java Frenetica up-to- date, doch wie steht´s mit den Fahreigenschaften? Mit Leistung überzeugen kann der Mivice-Novize M080er: der Hecktriebler hat richtig Schmackes und zieht über die sanften Hügel der niederbayerischen Peripherie erstaunlich locker weg. Die sanfteste der vier Unterstützungsstufen zeigt sich beim entspannten Pedalieren im welligen Gelände adäquat präpariert. Wer im Stadtverkehr zügig unterwegs sein möchte, ist mit Stufe zwei oder drei gut aufgestellt. An steilen Stichen wie dem Dreifaltigkeitsberg mit mehr als 10 % Steigung verhindert Stufe vier beim Testen Schnappatmung.

        Im urbanen Umfeld zeigt das Java Frenetica sein Können, flitzt agil durch den Stadtverkehr und schlängelt sich flott durch die Gassen. Die gute Straßenlage und überaus agile Fahrdynamik machen aus dem Frenetica einen sportiven wie souveränen Flitzer.

        Unsere Highlights
        Java Fenetica

        Spezifikationen

        Preis/ Vertriebsweg

        1.949 Euro / Fachhandel

        Gewicht ¹⁾

        18,5 kg / 111 Kg

        Reichweite ²⁾

        14 / 39 / 45

        Größe / Material

        Unisize 51 cm / Aluminium

        Antriebssystem

        Hecknabenmotor Mivice M080, 250 W

        Akku

        360 Wh

        Schaltung

        Kettenschaltung Shimano Altus, 1 x 9 Gänge

        Bremsanlage

        hydr. Scheibenbremsen Tektro HD-M275n

        Federung vorne / hinten

        - / -

        Bereifung

        Schwalbe Cruiser, 28 x 1,5 Zoll

        Sonstiges

        Lichtanlage mit abnehmbarem Rücklicht, abnehmbarer Akku, optional kompakteres Display montierbar, App ab 2023 zum Download, Kettenblattschutz, Hinterbauständer im Lieferumfang enthalten

        ¹⁾ Komplettrad / Maximale Zuladung (Fahrer + Gepäck)

        ²⁾ Berg / Tour / Stadt

        Mehr Details
        Tenways C-GO 600
        Note: gut │675 Punkte
        Tenways Urban E-Bike C-Go 600
        FazitMit dem Tenways C-GO 600 finden Singlespeedfans ein schickes Commuterbike mit ordentlich Heckmotor-Rückenwind zu einem überaus fairen Preis.

           Ausgewogene, lineare Unterstützung des Mivice Heckmotors

           wartungsarm dank Gatesriemen

           Akku fest im Rahmen verbaut, zum Laden nicht entnehmbar

           Ohne Schaltung; Einsatzbereich sehr spezifisch

          "Weniger ist mehr!" – schon auf den ersten Stadt-Kilometern zaubert das puristische Tenways CGO 600 ein Grinsen ins Gesicht. Das CGO ist intuitiv zu bedienen und reduziert sich aufs Einschalten – Aufsitzen – Reintreten. Im flachen Terrain vermisst man beim Singlespeeder dank Motorpower des neuen Mivice M070 Hecknabenmotors und agilem Fahrverhalten kein Schaltsystem, ein Torque-Sensor steuert den Motor feinfühlig. Die Performance des Mivice M070 Hecknabenmotors beeindruckt uns. Der Newcomer verrichtet seinen Dienst tadellos und überzeugt im Singlespeeder auf ganzer Linie: Unscheinbar sitzt das kleine Kraftpaket im Hinterrad und schiebt ebenso linear wie harmonisch an. Und das völlig lautlos.

          Unsere Highlights

          Beim Beschleunigen nimmt man mit dem Tenways schnell Fahrt auf und tritt bei 25 km/h leicht mit. Oberhalb der 25er-Schwelle klinkt sich der Motor sanft aus und man pedaliert auch dank Radgewichtes von nur 15 Kilo locker auf die 30 km/h zu. Im Off-Modus gefällt das Tenways CGO 600 mit gutem Freilauf ohne Motorwiderstand.

          Wird’s hügelig, verlangt das Tenways CGO 600 jedoch vom Pedelec-Piloten Mitarbeit: Der Rhythmuswechsel der Trittfrequenz, z.B. vom Flachen in eine Steigung, wieder hinab oder beim Anfahren aus der Kurve mit einem einzigen Gang will geübt sein, erfordert Muskeleinsatz und einen schnellen Tritt.

          Unter Testbedingungen im hügeligen Stuttgart schafften wir bis zu 55 km pro 252 Wh Akkuladung und erzielten mehr Reichweite als unsere eigenen, stringent konservativ kalkulierten Werte (siehe Tabelle). Wir absolvierten dabei überwiegend kurze Fahrten, z.B. die hügeligen fünf Kilometer ins Büro und zurück sowie die üblichen Einkaufs- und Besuchsfahrten.

          Tenways C-GO 600

          Spezifikationen

          Preis/ Vertriebsweg

          1.599 Euro / Direktvertrieb

          Gewicht ¹⁾

          17,1 kg / 103 kg

          Reichweite ²⁾

          11 / 30 / 33

          Größe / Material

          46, 50, 54, 58 / Aluminium

          Motor

          Hecknabenmotor Mivice M070 250 W

          Akku

          252 Wh, 36 V

          Schaltung

          keine, Singlespeed

          Bremsanlage

          Tektro, Hydraulische Scheibenbremsen

          Federung vorne / hinten

          v: - / h: -

          Reifen

          CST, 28 x 1,5 Zoll

          Sonstige Ausstattung

          Faltpedale, Akkutragetasche, Heckträger mit Schieberollen, Klemmadapter, Spritzschützer, Gummipuffer, Schalthebel links, schnelles Ladegerät optional erhältlich

          ¹⁾ Komplettrad / Maximale Zuladung (Fahrer + Gepäck)

          ²⁾ Berg / Tour / Stadt

          Mehr Details
          Die aktuelle Ausgabe
          Jahresheft / 2022

          Erscheinungsdatum 16.03.2022