Sushi Bikes mit Joko SUSHI Bikes/Dario Suppan
Sushi Bikes Modell Maki
Sushi Bikes Modell Maki
Sushi Bikes Modell Maki
Sushi Bikes Modell Maki 13 Bilder

Sushi Bikes California und Maki

Joko Winterscheidt steigt bei E-Bike-Hersteller ein

Der Fernsehmoderator und Schauspieler Joko Winterscheidt ist in den E-Bike-Markt eingestiegen. Unter der Marke Sushi Bikes promotet er preiswerte City-E-Bikes. Wir stellen das Startup und die Fahrräder vor.

Der Durchschnittpreis von E-Bikes in Deutschland liegt laut Sushi Bikes bei ca. 2.300 Euro. Das Startup hat es sich zum Ziel gesetzt, ästhetische und praktische E-Bikes zu entwickeln, die deutlich unterhalb dieses Preises liegen.

Der 24-jährige Andreas Weinzierl, Gründer des Startups, suchte eine Alternative zu den bereits auf dem Markt etablierten E-Bikes: „Der E-Bike-Markt boomt gewaltig und trotzdem konnte ich mich in dem Angebot nicht wiederfinden. Ich wollte ein E-Bike, das gut aussieht, eine handliche Batterie hat und unter 1.000 Euro kostet.“ Andreas entschied sich, das Problem selbst in die Hand zu nehmen und ein eigenes Fahrrad-Startup auf die Beine zu stellen. „Sushi ist auf die Bedürfnisse meiner Generation und die heutigen Ansprüche an urbane Mobilität zugeschnitten.“

Ein Jahr lang arbeitete der Münchner an der Konzeption und Produktentwicklung der Fahrräder. Dann suchte er einen Investor und fand ihn in Joko Winterscheidt, einem deutschen Fernsehmoderatoren und Schauspieler. Gemeinsam entwickelten sie zwei Fahrrad-Modelle: das California für Damen, das Maki als Herren-Variante. Beide Modelle sind Singlespeed-Bikes (Fahrräder mit nur einem Gang), die vorne und hinten mit Scheibenbremsen ausgestattet sind. Zudem bietet Sushi Bikes beide Modelle in je zwei Farbvarianten an: für die Damen rosa und grau, für die Männer schwarz und grau.

Das Gewicht des gesamten Fahrrads liegt zwischen 15 und 16 kg und ist nicht wesentlich höher als bei Cityrädern ohne Antrieb. Im Vergleich zu anderen E-Bikes fällt das Tragen der Sushi Bikes daher leichter. Auch der Akku hat ein geringes Gewicht von 800 g. Der Fahrer kann den Akku nach der Fahrt einfach entnehmen und am Zielort aufladen. Der Ladevorgang dauert bei kompletter Entleerung circa 3.5 Stunden, anschließend hält der Akku dann für 35 bis 60 Kilometer. Darüber hinaus kann der Fahrer den Akku als Powerbank für Smartphones verwenden.

Sushi Bikes mit Joko
SUSHI Bikes/Dario Suppan
Der Name des Startups entstand beim Sushi-Essen.

Beim Preis konnte Sushi Bikes sein Ziel einhalten. Die Fahrräder kosten nur 999 Euro, weniger als die Hälfte des Durchschnittpreises anderer E-Bikes.

In puncto Design setzt das Startup auf eine standardisierte Geometrie. Schutzbleche und Lichter können vom Kunden zugekauft werden und machen das Fahrrad zu einem Unikat.

Auch der Name des Startups ist gut durchdacht, erzählt Joko Winterscheidt. „Wer denkt bei E-Bikes nicht sofort an Sushi? Das eine rollt, das andere sind Rolls. Deshalb kam uns der perfekte wenn auch etwas skurrile Name beim Asiaten. Sushi Bikes – this is how we roll.“

SUSHI Bikes California

Motor PROWHEEL, 24 V / 200 W
Akku 125 Wh
Bremse Tektro M280 Scheibenbremsen (mechanisch)
Reifen Kenda, K-193, 700 x 28C
Cockpit PROMAX flatbar, aluminium, Lenkerbreite 580 mm
Größen 50 cm Rahmenhöhe
Gewicht 16 kg
Preis 999 Euro

SUSHI Bikes Maki

Motor PROWHEEL, 24 V / 200 W
Akku 125 Wh
Bremse Tektro M280 Scheibenbremsen (mechanisch)
Reifen Kenda, K-193, 700 x 28C
Cockpit PROMAX flatbar, aluminium, Lenkerbreite 580 mm
Größen 50, 55 und 60 cm Rahmenhöhe
Gewicht 15 kg
Preis 999 Euro
Stadt-E-Bikes Neuheiten Cannondale Treadwell Neo Cannondale Treadwell Neo Neues City-E-Bike mit Heckmotor von Mahle/Ebikemotion

Cannondale hat mit dem Treadwell Neo ein neues E-Bike für die Stadt auf...

Mehr zum Thema E-Bike-Neuheiten 2019
BZEN Amsterdam
Neuheiten
Van Raam Rikscha Chat
Neuheiten
Fischer E-Bike Lidl Trekking
Neuheiten
Bergamont E-Horizon FS Elite
Neuheiten