Canyon Precede:On Canyon 14 Bilder

Canyon Precede:On – Infos und Test

Canyon Precede:On – Edles City-E-Bike

Mit dem Precede:On bringt Versender Canyon ein E-Bike mit Carbon-Rahmen und dem starken Bosch CX-Antrieb für den urbanen Einsatz. Wir sind das Rad bereits gefahren. Hier gibt’s erste Testeindrücke.

Ganz schön edel kommt das neue Canyon Precede:On daher. Grund dafür ist zum einen der Rahmen aus Carbon, vor allem aber die optisch ansprechende Linienführung des Rahmens und die gelungene Integration der Anbauteile, was dem E-Bike eine Auszeichnung mit dem German Design Award 2021 einbrachte.

So verläuft beispielsweise der Übergang zwischen Rahmen und Cockpit wie aus einem Guss. Am Cockpit selbst sind die Bremen, die Canyon zusammen mit den Spezialisten von TRP entworfen hat, formschön in den Lenker integriert. Von Kabeln ist nichts zu sehen, sie laufen alle im Inneren des Cockpits bzw. Rahmens.

In Sachen Antrieb setzt Canyon bei seinem neuen Precede:On auf massig Power, sprich den aktuellen Bosch CX-Motor mit 85 Newtonmetern Drehmoment. Der 500 Wattstunden starke Akku ist dezent im Unterrohr versteckt. Er kann entweder im E-Bike selbst geladen, oder zum Laden nach oben entnommen werden.

Die Anzeige von Geschwindigkeit, gewählter Unterstützungsstufe, Akkuladestand und vielen weiteren Infos inklusive Navigationsfunktion übernimmt das kleine, mehrfarbige Kiox-Display von Bosch, das sich – ebenfalls optisch gelungen – ins Cockpit einschmiegt.

Das Canyon Precede:On zeichnet sich durch clevere Detail für den urbanen Einsatz aus. So besitzt die am Precede:On verbaute Supernova Mini 2 Pro Frontlampe eine Fernlichtfunktion. Schutzbleche und ein Heckgepäckträger mit 25 Kilogramm Zuladung sind am E-Bike serienmäßig verbaut, einen Gepäckträger für die Front mit 5 Kilogramm Zuladung sowie Körbe fürs Heck gibt es optional im Online-Shop von Canyon. Das maximal zulässige Systemgewicht beim Precede:On beträgt 140 Kilogramm.

Canyon Precede:On
Canyon
Das Canyon Precede:On gibt's in zwei Rahmenvarianten: Mit Oberrohr (li.) und als Tiefeinsteiger.

Precede:On – Canyons erster Tiefeinsteiger

Das Canyon Precede:On ist in zwei Rahmenvarianten erhältlich. Die Standardvariante besitzt ein nach hinten tief gezogenes Oberrohr, das zum Heck hin fließend in die Sitzstreben und nach vorne fließend ins Cockpit übergeht. Außerdem gibt’s das Canyon Precede:On auch als Tiefeinsteiger, zu erkennen am Namenszusatz ST. Es ist damit Canyons erstes Rad mit tiefem Durchstieg überhaupt. Während der Tiefeinsteiger in den Rahmengrößen XS bis L erhältlich ist, kommt die Standardvariante mit Oberrohr in den Größen M bis XL.

In Sachen Ausstattung sind vom Canyon Precede:On zwei Versionen erhältlich. Die Top-Version Canyon Precede:On CF 9 kommt mit der stufenlosen, automatischen Enviolo-Schaltung in der Hinterradnabe und einem Gates-Riemen. Der Preis liegt bei 4999 Euro, sowohl für den ST-Tiefeinsteiger, als auch für den Standardrahmen.

Außerdem ist vom Canyon Precede:On die Ausstattungsversion CF 8 bzw. CF 8 ST mit Shimano XT/Deore 1x12-Schaltung und Kette erhältlich. Im Vergleich zur Top-Version ist hier eine einfachere, nicht flexende Sattelstütze verbaut. Preis: 4299 Euro.

Alle Modelle des neuen Canyon Precede:On sind ab 1. Septmber 2020 auf der Canyon-Webseite erhältlich.

Cannondale Canvas NEO

Canyon Precede:On – Erster Test

ELEKTROBIKE-Redakteur Holger Schwarz konnte das Canyon Precede:On in der Top-Version CF 9 bereits fahren.

Die Sitzposition auf dem Precede:On ist angenehm kompakt, und damit für den Einsatz in der Stadt bestens ausgelegt. Dabei macht es keinen Unterschied, ob man den Standardrahmen oder den Tiefeinsteiger wählt, da bei gleicher Rahmengröße beide Rahmenformen die gleiche Geometrie besitzen.

Unserem Kollegen gefiel der starke Bosch CX-Motor, der im Canyon Precede:On verbaut ist. Auch an steilen Anstiegen trieb der Antrieb das E-Bike kraftvoll nach vorne. Dank der mit 57 Millimeter relativ breiten und genoppten G-One Allround-Reifen von Schwalbe kam das Canyon Precede:On auch abseits asphaltierter Wege sehr gut und sicher voran.

Besonders angetan war unser Redakteur von der automatischen Enviolo-Schaltung, die im Precede:On CF 9 verbaut ist. Nach Eingabe einer Ziel-Trittfrequenz muss der Fahrer beim Pedalieren diese Trittfrequenz nur halten, das Schalten übernimmt die Automatikschaltung dann ganz von alleine. Dies geschieht stufenlos und ohne irgendwelche Unterbrechungen. Für E-Biker, die es gerne komfortabel haben wollen, ist die automatische Nabenschaltung von Enviolo absolut zu empfehlen.

Fazit:

Mit dem Precede:On hat Versender Canyon ein Stadt-E-Bike entwickelt, das sowohl optisch als auch performance-seitig überzeugt. Und das sich darüber hinaus dank der automatischen Schaltung in der Top-Version auch noch sehr komfortabel fahren lässt.

Canyon Precede:On: Alle Details zum edlen City-E-Bike

Canyon Precede:On
Canyon Precede:On Canyon Precede:On Canyon Precede:On Canyon Precede:On 14 Bilder

Mehr neue E-Bikes von Canyon:

Canyon GrailOn E-Gravel-Serie ActionShuts
Neuheiten
Neuheiten
Mehr zum Thema Canyon
Canyon Future Mobility Concept
Neuheiten
Versender E-Bikes 2020
Test 2020
Canyon Spectral:ON 8.0
Test 2020
Canyon GrailOn E-Gravel-Serie ActionShuts
Neuheiten