Holger Schwarz
5 Bilder

Longtail-Lastenräder Yuba Kombi E5 und Yuba Kombi

E-Bike und Fahrrad: wo liegen die Unterschiede? Zwei Transporter: Yuba Kombi E5 und Yuba Kombi

Die Kalifornische Radmarke Yuba hat sich dem Bau von Transporträdern verschrieben. Nachhaltige Mobilität ist eines der obersten Prinzipien des Gründers Ben Sarazin. Die beiden Longtail-Cargobikes Kombi E5 und Kombi gleichen sich im Aufbau, der Motor macht den Unterschied.

Beim Lastenrad steht nicht eine ausgefeilte Fahrperformance im Vordergrund, ein Lastenrad muss vor allem eins können: Viele Dinge oder Personen transportieren. Und dabei trotzdem noch irgendwie fahrbar bleiben. Die Varianten der für den Transport von Personen oder Gütern geeigneten Fahrrädern/E-bikes lassen sich auf im Wesentlichen vier Arten herunterbrechen: Das LongJohn-Rad mit langem Radstand und der Transportbox zwischen Vorderrad und Fahrerstand. Das Dreirad mit einer zwischen den beiden Vorderrädern liegenden Frachtpritsche, das kompakte dem Fahrrad in form und Fahrverhalten am nächsten kommende Bakery-Bike mit Ladekapazität über dem Vorderrad und auf dem Gepäckträger sowei last but not least das Longtail – das Rad mit dem langezogenen Heck. Konstuktiv ähnlich wie das Bakery-Bike kommt das LongJohn beim Fahrverhalten trotz des langen Hecks und der damit verbundenen gesteigerten Ladekapazität nahe ans normale Fahrrad heran. Das macht es als Lastenrad interessant.

Yuba Kombi E5

Das Yuba Kombi E5 macht es unter mehreren Aspekten für den Radfahrer interessant: Die Zuladung – Fahrer und Gepäck – erlaubt maximal 200 kg, ein echtes Pfund! Darüber hinaus ist das Kombi flexibel gestaltbar und ermöglicht z.B. die Mitnahme zweier Kinder auf dem Heck und deren Schultaschen in der Frontgepäckbox. Plus-Punkt drei: ausgewogene Fahrdynamik und leichtes Handling. Und schließlich einer der sicherlich am Ende einer Überlegung stehenden Entscheidung ist der Preis: Für 3199,- gibt’s viel Rad fürs Geld.

Die Rahmenkonstruktion des Kombi E5 beweist auf unseren Testfahrten, dass das LongJohn mit richtig gutem Handling glänzt und man das Radfahren mit einem Lastenrad nicht von Grund auf neu erlernen muss. Beim Abstellen des langen Rades wird bewußt, dass die Yuba-Konstrukteure das Konzept verstanden und zu Ende gedacht haben: Stellt man des Kombi E5 in eine Reihe normaler Fahrräder, ragt es hinten deutlich heraus. Das kann teilweise zum Problem werden. Nicht beim Yuba: es lässt sich senkrecht "aufstellen"! Einfach das Rad im Stand am Lenker festhalten und die Schiebehilfe drücken, im Nu richtet sich das Kombi E5 auf und steht stabil aufrecht auf seinem Rahmen. Die Prozedur übt man zwei-, dreimal und dann hat man den Kniff mit dem Aufstellen verinnerlicht – es geht ganz einfach.

Shimanos E5000er Mittelmotor ist als Stadtantrieb konzipiert und entwickelt natürlich nicht den "Bumms" wie es ein EP8, E8000 oder der Bosch CX kann. Muss er aber gar nicht. Es geht nicht um Geschwindigkeit oder Beschleunigung, sondern in erster Linie darum, Kinder, Lebensmittel oder Arbeitsmaterialien sicher und locker ohne viel Beinarbeit von A nach B zu befördern. Und das kann der E5000. Mit viel Zuladung an steilen Rampen muss man schon mittreten, auf Strecken mit geringeren topographischen Schwierigkeiten leistet der Shimano E5000 zuverlässig seinen Dienst. Genau wie das unmotorisierte Kombi findet sich das E5 im verwinkelten Stadtgewühl sehr gut zurecht und überrascht mit guter Agilität. Das Yuba Kombi E5 überzeugt uns dank klasse Handling und einem fairen Preis/Leistungsverhältnis.

Holger Schwarz
Flott unterwegs: Unser Redakteur mit dem Yuba Kombi

Yuba Kombi

Die Antriebssysteme der bewährten Motorenhersteller haben inzwischen ein Niveau erreicht, dass man sich ernsthaft fragen muss, ob es Sinn macht, ein Lastenrad als normales Fahrrad zu fahren. Mit eigener Muskelkraft alles selbst erfahren, ist für Rennradfahrer und Mountainbiker sicherlich ein Antrieb. Aber im täglich optimierten Ablauf, wo alles schnell und effizient sein muss die Kinder noch schnell mit dem Rad in die Kita bringen; ist das noch zeitgemäß? Manch einer verneint die Antwort. doch nicht jeder hat das "Kleingeld" in der Tasche, mal eben 3000 – 4000,- € in ein E-Bike zu investieren. Und da kommt das Kombi ins Spiel. Für 1199,- € bietet Yuba ein ausgereiftes Lastenrad mit den gleichen Attributen wie das E5 an; man muss nur eben selbst treten. Bei der Leerfahrt überrascht uns das Kombi mit einer Klasse Agilität, dank der kompakten 24" Laufräder. Die 2,4" breiten Reifen bieten je nach Luftdruck viel Dämpfung oder schnellen Speed. Mit dem Übersetzungsumfang der Ketteschaltung kommt man im Grunde so ziemlich überall hinauf. Hier setzt gegebenenfalls die Belandung natürliche Grenzen. Zum Abstellen lässt sich das Kombi wie das E5 platzsparend senkrecht aufstellen. Gewöhnungsbedürftig zeigte sich der an unserem Testrad montierte Korb, der ins Blickfeld ragt und anfangs irritiert. Lenkt man das Kombi in eine Kurve ein, zeigt der am Steuerrohr montierte Korb natürlich geradeaus. Das muss sich im Geiste erst zurechtfinden, nach ein paar Kilometern und Kurven hat man dan Bogen aber raus.

Das Yuba Kombi bietet die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten und Kapazitäten wie das mit dem Shimano-Antrieb unterstützte. Das mit einem erstaunlichen Preis/Leistungsverhältnis erschwingliche Lastenrad muss man zwar selbst treten, dafür beschränken sich die Unterhaltskosten auf eine jährliche Inspektion, ein bischen Luft und Kettenöl. Das war’s.

Für 1199,- € im Fachhandel oder unter yubaeurope.com.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen elektrobike-online eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite