Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Winora Sinus Tria N8 (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn Winora Sinus Tria N8

Fotostrecke

Elektrobike hat das E-Bike Winora Sinus Tria N8 getestet. Hier gibt's die Testergebnisse zum Winora Sinus Tria N8.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Reichweite unter Durchschnitt

Testurteil

Elektrobike Kauftipp 2018 Elektrobike Sehr gut 2018

Das Paradebeispiel eines soliden, aber durchaus gelungenen E-Bikes für den Alltag in der Stadt präsentiert Winora mit dem Sinus Tria N8. Das Rad kommt mit einem funktionalen Setup, das zuverlässig tut, was es soll: wartungsarme Nabenschaltung, hydraulische Felgenbremsen, dazu ein kultiviert unterstützender Motor. Nicht aufregend, aber gut.

Genauso ruhig und souverän auch der Charakter des Sinus, das mit hoher Laufruhe überzeugt. Die Sitzposition ist aufrecht und entspannt, dazu sorgen Federelemente und ergonomische Ausstattung für angenehmen Fahrkomfort. So rollt das recht günstige Rad auf Platz 3 im Stadt-Ranking und verdient sich einen Kauftipp.

Testergebnisse

Effizienz (max. 300 Pkt.)200
Antrieb (max. 250 Pkt.)207
Fahrrad (max. 250 Pkt.)195
Handhabung (max. 100 Pkt.)76
Ausstattung (max. 100 Pkt.)62
Gesamtbewertung (max. 1000 Pkt.)740

Technische Daten des Test: Winora Sinus Tria N8

Preis: 2599 Euro
Preis Ersatzakku: k.A.
Gewicht: 25,9 kg
Gewicht Akku: 2,6 kg
Zul. Gesamtgewicht: 130 kg
Motor: Mittelmotor Bosch Active Line Plus, 250 Watt
Akku: 500 Wh Li-Ion (36 V/13,8 Ah)
Reichweite: 16 – 49 km
Schaltung: 8-Gang-Nabenschaltung Shimano Nexus mit Drehgriff
Bremse: hydraulische Felgenbremsen Magura HS11
Ausstattung: Federgabel, -stütze, Schloss, Licht, Ergo-Griffe, Vario-Vorbau, Kettenschutz
Testurteil: Sehr gut | 740 Punkte (Stand März 2018)
20.03.2018
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online