Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Tern Vektron P9 (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn Tern Vektron P9 im Test

Fotostrecke

Elektrobike hat das E-Bike Tern Vektron P9 getestet. Hier gibt's die Testergebnisse zum Tern Vektron P9.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • vergleichsweise schwer

Testurteil

Elektrobike Sehr gut 2018 Elektrobike Testsieger 2018
Loading  

Egal ob daheim, im Urlaub oder im Büro, das Tern Vektron P9 ist die clevere Wahl für Menschen mit Platzproblemen. Besonders mobil und gut zu tragen ist das schwere Rad aber auch zusammengefaltet nicht. Der Mittelmotor unterstützt gut und gleichmäßig, fällt an steileren Anstiegen aber etwas ab.

Auf seinen kleinen Rädern rollt das Tern Vektron sehr wendig, aber nicht nervös. Die Sitzposition lässt sich variabel anpassen, fällt insgesamt recht kompakt und aufrecht aus. Für Komfort sorgen die voluminösen Reifen und die ergonomische Sattel-Lenker-Kombination. Die Ausstattung ist ordentlich, Gleiches gilt für die Reichweite. Das Vektron sichert sich den Kompakt-Testsieg.

Testergebnisse

Effizienz (max. 300 Pkt.)240
Antrieb (max. 250 Pkt.)179
Fahrrad (max. 250 Pkt.)156
Handhabung (max. 100 Pkt.)64
Ausstattung (max. 100 Pkt.)50
Gesamtbewertung (max. 1000 Pkt.)689

Technische Daten des Test: Tern Vektron P9

Preis: 2599 Euro
Preis Ersatzakku: k.A.
Gewicht: 23,5 kg
Gewicht Akku: 2,4 kg
Zul. Gesamtgewicht: 120 kg
Motor: Mittelmotor Bafang Maxdrive, 250 W
Akku: 418 Wh (36 V/11 Ah)
Reichweite: 15–50 km
Schaltung: 9-fach-Kettenschaltung Shimano Sora mit Daumenschaltern
Bremse: hydraulische Scheibenbremsen Shimano BR-M315, 160/160 mm
Ausstattung: Faltrad, Ergogriffe, Gepäckträger, Schutzblech, Licht
Testurteil: Gut | 689 Punkte (Stand März 2018)
20.03.2018
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online