Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Riese & Müller Tinker Nuvinci (Modelljahr 2017)

Foto: Benjamin Hahn Fotografie Kompakt-E-Bikes Riese und Müller Tinker Nuvinci E-Bike-Testsieger 2017

Fotostrecke

Als kleiner Kraftprotz mit erstklassigem Fahrkomfort flitzt das kompakte Riese & Müller Tinker Nuvinci durch die Stadt. Motor, Riemenantrieb und Schaltung bilden dabei eine starke, harmonische Einheit.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • leicht nervöse Lenkung
  • teuer
  • hohes Gewicht

Testurteil

ElektroBIKE Überragend 2016
Loading  

Erstklassiger Komfort ist traditionell ein Steckenpferd von Riese & Müller. Das ist auch bei dem hochwertig ausgestatteten Riese & Müller Tinker Nuvinci so, das sich den Testsieg sichert.

Dank Federelementen, breiten Reifen und Ergo-Equipment fährt sich das Riese & Müller Tinker Nuvinci enorm bequem. Der Motor schiebt souverän und spritzig an – auch und gerade bergauf.

Ein kleiner Kritikpunkt ist, neben dem stolzen Preis, die durch steilen Lenkwinkel leicht nervöse Lenkung.

Technische Daten des Test: Riese & Müller Tinker Nuvinci

Preis: 3949 Euro
Preis Ersatz-Akku: 859 Euro
Gewicht: 25,3 kg
Gewicht Akku: 2,5 kg
Zul. Gesamtgewicht: 135 kg
Reichweite: 18-56 km
Motor: Bosch-Mittelmotor (PL CX), 250 Watt
Akku: 500 Wh Li-Ion (36 V/13,8 Ah)
Schaltung: stufenlose Nabenschaltung Nuvinci N380 mit Drehgriff
Bremse: hydraulische Scheibenbremsen Tektro Auriga, 160/160 mm
Ausstattung: Klapplenker, Federelemente, Ergo- Griffe, Riemen, Schloss, 20''-Räder

**Reichweite und EBUK fließen in die Bewertung ein.

Fazit

Als kleiner Kraftprotz mit erstklassigem Fahrkomfort flitzt das kompakte Riese & Müller Tinker Nuvinci durch die Stadt. Motor, Riemenantrieb und Schaltung bilden dabei eine starke, harmonische Einheit.

21.03.2017
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online