Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Riese & Müller Packster 40 Nuvinci (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn Riese und Müller Packster 40 Nuvinci im Test

Fotostrecke

Elektrobike hat das E-Bike Riese & Müller Packster 40 Nuvinci getestet. Hier gibt's die Testergebnisse zum Riese & Müller Packster 40 Nuvinci.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • gewöhnungsbedürftige Lenkung
  • teuer

Testurteil

Elektrobike Sehr gut 2018

So klein kann groß sein: Für ein echtes E-Lastenrad hat Riese & Müller das Packster 40 recht kompakt gebaut. Trotzdem empfiehlt es sich mit der großen Box vorne und optionalem Träger hinten für schwere Einsätze. Dabei hat der starke Motor das Rad bestens im Griff, der Doppel-Akku sorgt für eine gute Reichweite.

Für Lastenrad-Novizen wirkt die indirekte Lenkung anfangs ungewöhnlich, mit etwas Übung lässt sich das Rad aber gut kontrollieren. Breite Reifen und Federelemente sorgen für hohen Komfort, dazu kommt eine umfangreiche Ausstattung. Wer mehr Platz braucht, greift zu den nur unwesentlich teureren größeren Brüdern Packster 60 oder 80.

Testergebnisse

Effizienz (max. 300 Pkt.)180
Antrieb (max. 250 Pkt.)217
Fahrrad (max. 250 Pkt.)157
Handhabung (max. 100 Pkt.)70
Ausstattung (max. 100 Pkt.)80
Gesamtbewertung (max. 1000 Pkt.)704

Technische Daten des Test: Riese & Müller Packster 40 Nuvinci

Preis: 6359 Euro
Preis Ersatzakku: 700 Euro
Gewicht: 30,1 kg
Gewicht Akku: 5,2 kg
Zul. Gesamtgewicht: 160 kg
Motor: Mittelmotor Bosch PL CX, 250 Watt
Akku: 1000 Wh Li-Ion (2x 36 V/13,8 Ah)
Reichweite: 21–71 km
Schaltung: stufenlose Nabenschaltung Nuvinci N380SE mit Drehgriff
Bremse: hydraulische Scheibenbremse Tektro Auriga Comp, 160/200 mm
Ausstattung: Gepäckbox mit Kindersitz, Ergo-Griffe, Schloss, Doppelakku, Federung, Riemen
Testurteil: Sehr gut | 704 Punkte (Stand März 2018)
20.03.2018
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe /2018