Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Victoria Le Mans

Foto: Benjamin Hahn E-Bike/Pedelec

Fotostrecke

Das Victoria Le Mans begeistert im Test mit stimmiger Ausstattung, bärenstarkem Motor und exzellenter Montage. Ein echtes Highlight unter den Pedelecs – und das zu einem vergleichsweise fairen Preis.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • durch die sportliche Auslegung kommt der Komfort etwas zu kurz

Testurteil

Kauftipp Tour
Loading  

Der Einstieg von Bosch in den Markt der E-Bike/Pedelec-Antriebe fand viel Beachtung – in der Fachpresse, aber auch bei potenziellen Kunden. Klar, dass das erste Testrad mit serienreifem Bosch-Motor auch von den ElektroBIKE-Testern mit großer Spannung erwartet wurde: das Le Mans von Victoria.

Allerdings verdient nicht nur der Bosch-Motor des Le Mans Aufmerksamkeit. Auch die exzellent ausgeführte Verkabelung, mit teilweise im Rahmen geführten Leitungen, sticht sofort ins Auge. Ebenso die markant geformten Rahmenrohre, die dem Pedelec ein charakteristisches Erscheinungsbild geben.

Der Gepäckträger ist für Packtaschen ausgelegt, Scheibenbremsen und komfortable Breitreifen vervollständigen den überzeugenden ersten Eindruck des Pedelecs – hier passt alles.

Der Akku sitzt gut platziert am Unterrohr und lässt sich bequem einsetzen. Seitlich findet sich der Knopf für den Systemstart – ein Tastendruck, und das Bosch-Display leuchtet auf. Es informiert über Tachofunktionen, lässt die Wahl zwischen vier Pedelec-Fahrmodi – Eco, Tour, Sport oder Speed – und jeweils 3 Unterstützungsstufen.

So stehen insgesamt 12 Modi zur Wahl: Hier wäre weniger mehr. Praxisgerechter wären auch griffigere Tasten für die Tachofunktionen und Anwahl der Modi. Gut bedienbar sind die großen Tasten für die Wahl der Kraftstufen. Im Fahrtest präsentiert sich der Bosch-Antrieb sehr überzeugend: Zwar legt der Motor unter laut vernehmlichem Sirren los, allerdings sehr viel harmonischer und konstanter als der Mittelmotor von Panasonic. Insbesondere am Berg muss sich der japanische Mitbewerber im Test geschlagen geben: Rund 50 Newtonmeter zerren beim Bosch am Hinterrad – dreimal so viel wie beim Panasonic! Da kann allenfalls der bullige Bionx-HT noch mithalten. Die Leistung ist, insbesondere bei hoher Trittfrequenz, in leichteren Gängen "erfahrbar". Dazu heißt es runterschalten, was dank der Kombination aus Mittelmotor und Kettenschaltung selbst am Berg flott und problemlos gelingt, solange der Motor zieht. Allerdings ist dann ein lautes Knacken zu hören.

Mehr über das Victoria Le Mans:

Video: ElektroBIKE Magazin

Technische Daten des Test: Victoria Le Mans

Preis: 2499 Euro
Preis Ersatz-Akku: 699 Euro
Gewicht: 22,9 (inkl. 2,5 kg Akku) kg
Motor: Bosch Tretlagermotor, 250 Watt
Drehmoment: 50 Nm
Akku: 36 Volt/8 Ah Lilon (288 Wh)
Schaltung: Shimano XT Daumenschalter/ XT 9-fach-Kettenschaltung
Federungssystem: nicht vorhanden
Bremse: hydraulische Scheibenbremse Shimano Deore vorn und hinten
Beleuchtung: Trelock Duo LS 865 Scheinwerfer/ B&M Flat Rücklicht
Test-Wertung Komfort: sportlich! Top-Federgabel, und gut gefederte Sattelstütze
Test-Wertung Fahrsicherheit: zieht mit stoischer Ruhe durch Kurven, bleibt immer stabil
Test-Wertung Reichweite: 44 Kilometer bei ausgewogenem Mix aus Tour und Sport
Test-Wertung Test-Wertung Akkuhandhabung: leichtes Einsetzen im Rahmen, gute Platzierung, gutes Ladekabel

Einsatzbereich

Fazit

Das Pedelec Victoria Le Mans begeistert in unserem Test mit stimmiger Ausstattung, bärenstarkem Bosch-Motor und exzellenter Montage. Ein echtes Highlight unter den E-Bikes – und das zu einem vergleichsweise fairen Preis.

25.08.2011
© ElektroBIKE online