Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: City-Pedelec: Corratec C-Power Lady

Fotostrecke

Das C-Power überzeugt mit einem starken Antrieb und einer ordentlichen Reichweite. Ein paar Schwächen im Detail gehen aber zu Lasten des Komforts.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • der Rahmen wirkt recht weich, weshalb das Fahrverhalten leicht nervös ist
  • Schwächen bei Sattelstütze, Sattel und Griffen

Auf in die City – das C-Power lädt zur Stadtrundfahrt. Etwa mit seiner bequemen, aufrechten Sitzposition oder dem starken Motor. Dabei offenbart der Flitzer seinen agilen, recht wendigen Charakter. Die Kombination aus Handhabung, Antrieb und Reichweite zeigt sich dabei als äußerst gelungen und alltagstauglich.

Allerdings wirkt das Rad etwas nervös, insbesondere wenn man die Hände vom Lenker nimmt. Zudem würden sich City-Radler trotz der gut arbeitenden Federgabel hie und da etwas mehr Komfort wünschen. Zwar dämpft die Federgabel ordentlich, die gefederte Sattelstütze zeigt aber kaum Wirkung. Auch der Sattel und die Lenkergriffe sind keine Komfortwunder.

Technische Daten des City-Pedelec im Test: Corratec C-Power Lady

Preis: 2.899 Euro
Preis Ersatz-Akku: 629 Euro
Gewicht: 25,0 (inkl. Akku) kg
Motor: Bosch-Mittelmotor, 250-Watt
Drehmoment: max. 50 Nm
Akku: 36 Volt/ 8 Ah Li-Ion (288 Wh)
Reichweite: 40,9 km
Schaltungstyp: Nabenschaltung
Bremse: Magura HS 11, hydraulische Felgenbremsen
Ausstattung: Federgabel, Federstütze, Licht, Schutzblech, Gepäckträger

Fazit

Das C-Power überzeugt mit einem starken Antrieb und einer ordentlichen Reichweite. Ein paar Schwächen im Detail gehen aber zu Lasten des Komforts.

08.06.2012
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe /2012