Revolve Wheel: Laufrad zum Zusammenfalten

Foto: Revolve/Andrea Mocellin in luft- und schlauchloses Rad, das aus einem sechseckigen Gerüst besteht. Anstelle vieler kleiner Speichen stehen sechs stabile Achsen, die untereinander an Radnabe und Reifenansatz verbunden sind. Damit ähneln die Revolves eher einem antiken Wagenrad, wenn dieses aus schwarz lackiertem Aluminium gefertigt worden wäre.
Das Revolve Wheel kann jedes Rad zum Klapprad machen. Das Laufrad hat weder Schlauch noch Luft, sondern lässt sich einfach so zusammenfalten.

Statt eines Fahrrads mit einem Knick in der Mitte, bieten die Entwickler von Revolve ein faltbares 26-Zoll-Laufrad, das sich auf 8 Zoll (22,6 Zentimeter) zusammenfalten lässt. Ansonsten soll das Revolve Wheel wie ein gewöhnliches Rad am Fahrrad sein - aber noch ein paar zusätzliche Vorteile bieten.

Luft- und schlauchloses Laufrad

Das luft- und schlauchlose Revolve-Wheel-Laufrad ist aus einem sechseckigen Gerüst gefertigt. Sechs stabile Achsen sind untereinander an Radnabe und Reifenansatz verbunden. Damit ähnelt das Revolve Wheel einem antiken Wagenrad, auch wenn es aus schwarz lackiertem Aluminium besteht. Das Prinzip selbst basiert auf der sogenannten Hobermann-Kugel, eine oft als Spielzeug verwendete Konstruktion, die sich im Durchmesser ausdehnen lässt.

Das Gute: Revolve Wheel soll laut Hersteller mit bestehenden Fahrrädern kompatibel sein - sowohl vorne als auch hinten. Allerdings gibt es das Laufrad bislang nur in Größe 26".

Gesichert wird das Rad mit einem magnetischen Schlüssel, der es zu- und wieder entsperrt und sich an der Radnabe anbringen lässt.

Zu Gewicht und Preis macht der Designer und Erfinder Andrea Mocellin noch keine Angaben.




19.07.2018
© ElektroBIKE online