Polizei auf Borkum fährt mit E-Motorrad

Foto: Polizei Osnabrück Polizei auf Borkum fährt mit E-Motorrad
Das nur rund 130 Kilogramm schwere Fahrzeug kostet knapp 13.000 Euro.

Auf der Nordseeinsel Borkum ermitteln die Beamten jetzt mit dem deutschlandweit ersten E-Polizeimotorrad, berichtet die "Emder Zeitung". Das „E-Krad“ ist ab sofort fester Bestandteil der täglichen Arbeit der dortigen Polizeistation.

Ein Blaulicht hat das E-Motorrad zwar nicht, ist aber an seiner typischen blauen Farbe von Polizeifahrzeugen mit auffälligen Neonstreifen erkennbar. Zudem trägt es die Aufschrift „Polizei“ am Windschild.

Mit dem E-Motorrad sollen die Beamten auf der Insel auch unwegsames Gelände besser und schneller erreichen, etwa bei der Suche nach Vermissten, ohne dabei die Besonderheiten der Insel wie den Natur- und Umweltschutz sowie den Tourismus zu beeinträchtigen.

Die Anschaffungskosten beliefen sich für das geländegängige Krad der Marke Zero, FX 6.5 (Enduro) auf rund 13.000 Euro. Durch das geringe Gewicht von 130 Kilogramm beschleunigt die Maschine von 0 auf 100 in nur vier Sekunden. Eine Batterieladung reicht für etwa 70 bis 80 Kilometer und ist nach drei Stunden wieder voll aufgeladen.

10.05.2017
Autor: Redaktion ElektroBIKE
© ElektroBIKE online