E-Bike Motor TronicDrive im Finale von "Das Ding des Jahres"

Foto: Ridetronic
In der Erfinder-Show von ProSieben wählte das Publikum einen E-Bike-Motor ins Finale.

Ein E-Bike-Motor schaffte es in der dritten Ausgabe der neuen ProSieben-Erfindershow "Das Ding des Jahres" ins Finale.

Foto: Ridetronic Tronic Drive Ridetronic Tronic Drive

Erfinder-Team Ridetronic

Das Publikum und die Jury um Lena Gercke, Joko Winterscheidt und Hans-Jürgen Moog schickte "TronicDrive" von Ridetronic (Thomas Janowski (36), Paul Klarhöfer (27) und Maximilian Gassner (28) aus München) eine Runde weiter.

Mit dem in die Laufrad-Naben verbauten E-Bike-Motor soll sich fast jedes Fahrrad zum E-Bike umrüsten lassen. Der Hersteller Ridetronic selbst beschreibt sein Produkt TronicDrive als Kombination aus puristischem Design und moderner E-Bike Technologie. Um sein normales Fahrrad umzurüsten, muss man die Vorder- und Hinterradnabe ersetzen. Besondere Rahmenkostruktionen oder teure Leichtbauteile sind laut TronicDrive nicht nötig.

Foto: Ridetronic Der Akku für den E-Motor bringt 1,8 Kilogramm auf die Waage. Der E-Motor vom TronicDrive leistet maximal 250 Watt. Eine achsfeste Lagerung der Nachrüst-Löung soll für ein gleichmäßiges Fahrgefühl sorgen. Es soll außerdem möglich sein, den E-Motor auch ausschalten zu können und ohne zusätzliche Unterstützung fahren zu können. Über eine App kann man am Smartphone den Antrieb steuern und sich navigieren lassen.

Auch bei der Nachrüstlösung läuft die Steuerung über eine Smartphone-App.

App für die Steuerung

Der Akku für den E-Motor bringt 1,8 Kilogramm auf die Waage. Der E-Motor vom TronicDrive leistet maximal 250 Watt. Eine achsfeste Lagerung der Nachrüst-Löung soll für ein gleichmäßiges Fahrgefühl sorgen. Es soll außerdem möglich sein, den E-Motor auch ausschalten zu können und ohne zusätzliche Unterstützung fahren zu können. Über eine App kann man am Smartphone den Antrieb steuern und sich navigieren lassen.

21.02.2018
Autor: Dörte Neitzel
© ElektroBIKE online