Ruff Cycles Lil'Buddy: E-Bike im 70er-Jahre-Look

Foto: Ruff Cycles Ruff Cycles Lil'Buddy

Fotostrecke

Die Regensburger Bike-Manufaktur Ruff Cycles hat ein Klein-Pedelec vorgestellt, dass wie ein Bike aus den 1970ern anmutet.

Der Regensburger E-Bike-Hersteller Ruff Cycles hat ein neues E-Bike vorgestellt: das Lil'Buddy, eine Hommage an die Minibikes der 1970er-Jahre.

Montage Made in Germany

Das neue Modell, wie auch die The Ruffians, in der eigenen Produktion in Regensburg montiert. Die Rahmen werden in der eigenen Fertigung in Bosnien und Herzegowina handgeschweißt.

Der Lil’Buddy (Englisch: kleiner Kumpel“), wird durch einen Bosch Active Line Antrieb unterstützt, mit hydraulischen Scheibenbremsen von Shimano gebremst und einer 7-Gang Shimano Kettenschaltung in Tritt gebracht. Dazu wird optional ein breites Spektrum an Zubehör angeboten, wie u.a. Supernova Beleuchtungen, Schmutzfänger, Fussrasten und Rahmentaschen.

Der 300Wh Akku von Bosch sorgt laut Hersteller für eine Reichweite von 30 bis 100 km - je nach Fahrweise - und wird in nur 2,5 Stunden vollgeladen.

Bekannter Designer

Designed wurde der "kleine Kumpel" von Aaron Bethlenfalvy, der auch schon für Marken wie GT, Cannondale, Schwinn und Mongoose verantwortlich war.

Zum Verkaufsbeginn wird der Lil’Buddy in Blau und Grau erhältlich sein. Kostenpunkt: 2.699 Euro. Der Vorverkauf hat bereits begonnen: Das Fahrrad ist erhältlich bei www.ruff-cycles.com oder bei gelisteten Fachhändlern.

Der Lil'Buddy im Video:




Ruff Cycles Lil'Buddy Ausstattung (2019)

Rahmenhandgeschweißter Stahl
MotorBosch Active Line
BremsenShimano hydraulische Scheibenbremsen Deore
AkkuBosch 300Wh (2,5 Stunden Ladezeit)
SchaltungShimano 7-Gang Altus
BereifungFelgen aus Aluminium doppelwandig 20“x100mm mit Kenda Reifen
Reichweite30 bis 100 km (laut Hersteller)
Preis (UVP)2.699 Euro

Alle E-Bikes 2019 im Test:

E-Bike-Testsieger und Kauftipps 2019

17.05.2019
Autor: Dörte Neitzel
© RoadBIKE