Dauertest: So haben Sie auch im Winter Spaß am E-Biken

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Björn Gerteis Centurion Electric Fire Dauertest E-Bike Pedelec

Centurion Electric Fire im Dauertest

Es werde Licht: Wichtig in der kalten, aber auch dunklen Jahreszeit ist die Beleuchtung am Rad. Für die späten Morgen- und die frühen Abendstunden haben wir das Electric Fire von Centurion mit einem Frontlicht von B&M augestattet. Die B&M Batterie-LED-Leuchte IXON IQ können Sie zum Beispiel hier kaufen. Der Preis: ab 89,99 Euro.

Centurion Electric Fire im Dauertest

Wichtig ist natürlich auch das Rücklicht. Hier haben wir uns für das Trelock LS 320 entschieden. Sie können das Produkt hier erweben. Preis: ab 18,99 Euro.

Centurion Electric Fire im Dauertest

Gerade auf nassen Straßen werden Sie Steckschutzbleche nicht missen wollen. Wir hatten von SKS Steckschutzbleche noch im Keller, aber vergleichbar ist folgendes Modell von SKS für das Hinterrad: Xtra Dry. Diese können Sie hier im Shop erwerben.

Centurion Electric Fire im Dauertest

Auch vorne möchten Sie natürlich gegen Spritzwasser geschützt sein. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten und Anbieter. Ein davon ist zum Beispiel SKS mit dem Shockboard.

Centurion Electric Fire im Dauertest

Auch bei E-Bikes mit Federgabeln ist die Montage kinderleicht.

Centurion Electric Fire im Dauertest

Bei Schmuddelwetter ist der Mittelmotor auch Verschmutzungen ausgesetzt. Da hilft kein Schutzblech: Sie müssen zu Putzeimer und Putzlumpen greifen.
Mehr zu dieser Fotostrecke: