Copenhagen Wheel: E-Bike-Antrieb zum Nachrüsten

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Holger Schwarz Copenhagen Wheel

Copenhagen Wheel

Das Copenhagen Wheel ist ein Hinterrad mit eingebautem Pedelec-Antrieb. Mit ihm lassen sich ganz normale Fahrräder zu E-Bikes umrüsten.

Video: Copenhagen Wheel

Das Video zeigt die wichtigsten Fakten und Infos zum neuen Copenhagen Wheel.

Copenhagen Wheel

In der roten Hinterradnabe sind ein 250-Watt-Motor, ein 279-Wh-Akku, Sensoren, ein Steuerungssystem sowie eine drahtlose Verbindungstechnik verbaut.

Copenhagen Wheel

Die Speichen halten den roten Copenhagen-Wheel-Antrieb in ihrer Position.

Copenhagen Wheel

Das Copenhagen Wheel stammt nicht aus der dänischen Hauptstadt - wie man vielleicht vermuten könnte. Der Antrieb wird von der Firma Superpedestrian in den USA hergestellt.

Copenhagen Wheel

Das Rad bringt laut Hersteller 7,6 Kilogramm auf die Waage und kostet 1749 Euro.

Copenhagen Wheel: Display

Das Copenhagen Wheel wird über die zugehörige Smartphone-App gesteuert. Auf dem Display sind unter anderem die Pedalierkraft des Fahrers und die Unterstützung des Antriebs in einem Kreisdiagramm dargestellt. Außerdem wird die aktuelle Geschwindigkeit, die gefahrenen Kilometer der aktuellen Fahrt und der Akkuladestand angezeigt.

Marin Fairfax SC1 mit Copenhagen Wheel

Für unsere Testfahrten war das Copenhagen Wheel in einem Marin Fairfax SC1 verbaut.

Marin Fairfax SC1 mit Copenhagen Wheel

Das Marin Fairfax SC1 besitzt eine Kettenschaltung von Shimano mit 3x8 Gängen

Marin Fairfax SC1 mit Copenhagen Wheel

Das Copenhagen Wheel kann nur in Fahrräder mit Felgenbremsen eingebaut werden. Unser Testrad, das Marin Fairfax SC1, erfüllt diese Voraussetzung.

Copenhagen Wheel

Sieht aus wie eine große rote Scheibe, ist aber ein kompletter E-Antrieb, das Copenhagen Wheel ist ab sofort erhältlich.

Copenhagen Wheel

Mit dem Copenhagen Wheel lässt sich aus jedem Fahrrad ein E-Bike machen - Vorraussetzung ist lediglich, dass das Fahrrad keine Scheibenbremse hat.

Copenhagen Wheel

Über die Smartphone-App, die es für iOS oder Android gibt, lässt sich das Copenhagen Wheel steuern. Außerdem ist das Smartphone der "digitale" Schlüssel für den Antrieb.

Copenhagen Wheel

Superpedestrian heißt das Start-Up, das die Entwicklung des Copenhagen Wheels verantwortet und es jetzt auf den Markt bringt.

Copenhagen Wheel

Die kleinen Leuchten zeigen den Status des E-Antriebs, die Bedienung läuft komplett über das Smartphone.

Copenhagen Wheel

So kann das Copenhagen Wheel im Einsatz auf der Straße aus.

Copenhagen Wheel

Für einen Umbau mit dem Copenhagen Wheel eigenen sich grundsätzlich alle Arten von Fahrrad.

Copenhagen Wheel

Geschwindigkeit, Akkuladung und die Unterstützungsstufe sind die Basisansicht der App.

Copenhagen Wheel

Spezielle Speichen halten den E-Antrieb im Laufrad, das ganze Copenhagen Wheel kann dann einfach in den Rahmen gesetzt werden.

Copenhagen Wheel

Hier sind die Abmessungen ganz gut zu erkennen - die gesamte Technik sitzt in der Scheibe. Damit wandert auch viel Gewicht ans Heck des Fahrrads.

Copenhagen Wheel

Die Integration der Schaltgruppe ist kein Problem, allein mit Scheibenbremsen kann das Copenhagen Wheel nicht eingebaut werden.

Copenhagen Wheel

Routing und Anzeige der Karte ist ebenfalls in der App möglich.

Copenhagen Wheel

Über den persönlichen Account verwaltet die App alle Einstellungen für den Antrieb.

Copenhagen Wheel

Noch ein Blick auf die Antriebsseite des Copnehagen Wheels.

Copenhagen Wheel

Der kleine Schalter links mit Drehscheibe kann geöffnet werden - allerdings ist eine Bedienung am Laufrad nur bei Fehlern notwendig.

Copenhagen Wheel

Ein einfaches Rad - nur über das Laufrad zum E-Bike umgebaut.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: Copenhagen Wheel