Einführung: Pedelecs und E-Bikes - darum geht's beim Elektrofahrrad

Die neue Leichtigkeit des Radfahrens

Dank technologischer Volldampf-Entwicklung und frischem, jungem Design sind Pedelecs und E-Bikes DER große Fahrrad-Trend, nachdem sie jahrelang ein Schattendasein geführt hatten. ElektroBIKE online erklärt, was Sie über Pedelecs und E-Bikes wissen müssen und hilft bei der Kaufentscheidung. In dieser Einführung erklären wir die wichtigsten Begriffe und Tatsachen rund um Pedelec und E-Bike.

Modern, umweltschonend, praktisch und kostengünstig stehen Elektrofahrräder zur Zeit hoch im Kurs und haben endgültig den Ruf einer besseren Gehhilfe für ältere Menschen abgelegt. Inzwischen gibt es Pedelecs in nahezu allen Fahrrad-Klassen vom City-Rad über das Touren- und Trekking-Rad bis hin zum sportlichen Mountainbike für den Geländeeinsatz.

Experten unterscheiden zwei Klassen: Bei E-Bikes funktioniert der Elektromotor komplett muskelunabhängig, während er bei Pedal Electric Cycles (kurz Pedelecs) erst anspringt, wenn Sie pedalieren. Beim Pedelec gibt der Motor also lediglich Unterstützung zur eigenen Leistung.

2009 gingen europaweit 750.000 Zweiräder mit Elektrounterstützung über den Ladentisch, 2010 rechnet der Markt bereits mit 1 Million verkaufter Exemplare. Mit 0,6 Cent pro Kilometer sind sie hinsichtlich ihrer Betriebskosten und auch im Hinblick auf ihre Energieeffizienz im Vergleich zu anderen motorisierten Fahrzeugen konkurrenzlos. Bei geschicktem Schalten kommen Sie mit einer Akkuladung immerhin bis zu 80 Kilometer weit.



31.07.2010
Autor: Sarah Juric
© ElektroBIKE online