E-Bike-Trends 2015: E-Mountainbike, Kompakt-E-Bike, E-Lastenrad und Antriebe

E-Mountainbike: große Nachfrage nach sportlichen Pedelecs! Plus: aktuelle E-MTBs im Überblick

Foto: M1 M1 Spitzing E-Bike Fully Mountainbike MTB

Fotostrecke

Der Trend E-Mountainbike setzt sich fort und entwickelt neue Facetten. Kaum eine Entwicklung befeuert die Diskussionen in der Szene so sehr, wie das motorisierte MTB.

Ob auf der Messe Eurobike 2014 oder auf zahlreichen Trails: E-Mountainbikes sind keine Randerscheinung mehr. So gut wie alle großen Bike-Hersteller haben 2015 mindestens ein E-Mountainbike im Sortiment. Die meisten Hersteller haben ihre bestehenden Kollektionen um weitere Modelle, wie zum Beispiel E-Fullys, ergänzt.

Haibike, Vorreiter in Sachen E-Mountainbikes, präsentierte eine zweite völlig neue Produktlinie: Haibike Sduro mit Yamaha-Motor.

E-Mountainbikes beweisen einmal mehr und in aller Deutlichkeit: Pedelecs sind keine Fahrräder für alte Leute. Die Käufer werden jünger und verfolgen mit ihrem E-Bike sportliche Ambitionen.

In Sachen Antrieb dominiert Bosch die E-Mountainbikes mit seinen Motoren der Performance-Line. Zukünftig könnten Yamaha und Brose diese Vormachtstellung jedoch gefährden: Brose stellt seinen ersten E-Bike-Antrieb vor - "Made in Germany" und mit jahrelanger Erfahrung aus dem Automotive-Bereich.

Cube bringt ultraleichtes Carbon-E-Mountainbike Elite Hybrid HPC SLT 29

Bei den E-Mountainbikes findet Carbon nun verstärkt Verwendung im Rahmenbau. Besonders erfreulich: das Gesamtgewicht wird durch den schwarzen Werkstoff deutlich gesenkt.

Cube zeigt mit dem Elite Hybrid HPC SLT 29, dass ein E-Mountainbike mit weit unter 20 Kilogramm möglich ist. Im Rahmen der Eurobike erhält das Carbon-E-Mountainbike Cube Elite Hybrid HPC SLT 29 einen Eurobike Award in Gold.

Sind E-Mountainbikes zumutbar? Diskussionen um Strom auf dem Trail

In der MTB-Szene werden E-Mountainbikes nicht ausschließlich mit offenen Armen empfangen. Die Biker-Gemeinde spaltet sich hinsichtlich der motorisierten Mountainbikes in zwei Lager.

Während Befürworter aus der Mountainbike-Szene vor allem Vorteile für Fahrradfahrer mit Handicap sehen, beklagen die E-MTB-Gegner ungleiche Kräfteverhältnisse auf dem Trail oder stellen die Offorad-E-Bikes moralisch in Frage.

Wie bei allen neuen Entwicklungen ist Skepsis eine vollkommen normale Reaktion. In der richtigen Dosierung ist sie auch gesund. Schließlich zeigt Misstrauen, dass der Fahrradkäufer nicht alle Produkte ohne zu hinterfragen hinnimmt, die ihm der Markt vorsetzt. Dennoch sollte man sich neuen Entwicklungen nicht verschließen. Gerade der Fahrradmarkt lebt als sehr technische Branche von neuen Impulsen.

In der ElektroBIKE-Kolumne "Watt geht?" haben wir uns ausführlich mit dem Thema E-Mountainbike 2015 beschäftigt.

MTB-Entwicklungen umgehend für das E-Mountainbike umgesetzt

Mit den Fatbikes hat sich eine neue Kategorie im Mountainbike-Bereich etabliert. Nur etwa ein Jahr nach dem Durchbruch im MTB-Sektor rollen die Bikes mit übergroßen Ballonreifen auch motorisiert. Den E-Fatbike-Trend haben wir bereits in einem eigenen Artikel beleuchtet.

Hinsichtlich der Laufradgrößen werden Entwicklungen aus dem nicht motorisierten Mountainbike-Sektor rasch für E-Mountainbikes umgesetzt. 27,5 Zoll (650B) und 29 Zoll haben sich auch bei E-Mountainbikes inzwischen als Standardmaße durchgesetzt.

Fotostrecken zum Trend-Thema "E-Mountainbike"

16.10.2014
Autor: Benjamin Linsner
© ElektroBIKE online