E-Bike-Motoren: Die wichtigsten Hersteller und Antriebsvarianten

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →

AEG

Im Jahr 2012 wurden die ersten Prototypen eines neuen Mittelmotors unter dem Markennamen AEG vorgestellt. In dieser Saison bietet die Marke A2B als erster Hersteller den Motor in seinen E-Bikes an. Für die Zukunft ist ein Hinterradmotor in Planung.

Antriebs-Varianten: Mittelmotor, optional mit Rücktrittbremse, Hinterradmotor, je 250 Watt, 50 Nm
Akku-Varianten: Gepäckträgerakku 36 V/17 Ah (612 Wh), Unterrohrakku 36 V/11,6 Ah (417 Wh)

Ansmann

Die deutsche Ansmann AG gehört zu den bekanntesten Herstellern im Bereich Batterietechnik und mobiler Energie und ist in den Bereichen Konsum, Industrielösungen und E-Bike tätig. Hier gehört das mit über 400 Mitarbeitern weltweit tätige Unternehmen zu den Anbietern der ersten Stunde. Die Produkte sind bei vielen Modellen im Einsatz.

Antriebs-Varianten: Vorderradmotor mit 27 Nm, Hinterradmotor 40 Nm, jeweils 250 Watt
Akku-Varianten: Gepäckträgerakku 36 V/9 Ah (324 Wh), Gepäcktr.-/Flaschenakku 36 V/8,7 Ah (314 Wh)

BionX

Das kanadische Unternehmen BionX war mit seinen durchzugskräftigen Hinterradantrieben, die es auch mit integrierter Dreigangschaltung oder als Nachrüstsystem gibt, über einen längeren Zeitraum praktisch konkurrenzlos. Das hat sich inzwischen geändert, und Kunden haben eine zunehmend große Auswahl in diesem Bereich.

Antriebs-Varianten: Hinterradmotoren, 25/40 Nm mit 250 bzw. 500 Watt, Vorderradmotor
Akku-Varianten: Gepäckträger-/Unterrohrakku 48 V/8,8 Ah (423 Wh) oder 48 V/6,6 Ah (317 Wh)

BionX D-Serie für 2014

Im Vergleich zu den bekannten BionX-Motoren hat die neue D-Serie im Durchmesser zugenommen, ist dafür aber schlanker geworden. Die Vorteile der neuen Konstruktion und der technischen Features erklärt BionX so:

ITS (Increased Tangential Speed): Durch die Vergrößerung des Motordurchmessers bewegen sich die magnetischen Komponenten mit höherer Tangential- / bzw. Umfangsgeschwindigkeit.
MCR (Magnetic Component Reduction): Durch die Vergrößerung des Motordurchmessers benötigt man weniger elektrische Kraft, um Drehmoment zu erzeugen. Dies ermöglicht es uns, einen leichteren Motor zu bauen. Sowohl ITS als auch MCR stellen einen wesentlichen Beitrag zu der um 250% höheren Dauerleistung dar.
NSC (Non Structural Cover): Eine fahrdynamisch nicht belastete Konstruktion erlaubt die Verwendung von extraleichten Motorgehäusen mit außerordentlich schmalem Profil. Somit ergibt sich ein Gewicht von nur 3.9 kg.
STC (Spoke To Center): Die Speichen des D-Series Motors setzen im Zentrum des Motors an und ermöglicht somit ein dynamischeres Laufrad mit mehr Flex in vertikaler Richtung. Dies bietet dem sportlich orientierten Fahrer mehr Komfort, mehr Grip und mehr Traktion auf dem Trail." (Quelle: BionX-PM)

Bosch

2010 hat Bosch mit einem Mittelmotor seinen ersten E-Bike-Antrieb vorgestellt. Heute gehört das Unternehmen zu den Marktführern, und es gibt kaum einen Pedelec-Hersteller, der keinen Bosch-Antrieb im Programm hat. Der Motor steht für dynamisches und sensibles Fahrverhalten und findet sich u. a. in Cityrädern und Mountainbikes.

**Antriebs-Varianten: Mittelmotor 50 Nm mit 250 Watt oder für schnelle S-Pedelecs mit 350 Watt
Akku-Varianten: Gepäckträger-/Unterrohrakku 36 V/8,2 Ah (300 Wh) oder 36 V/11 Ah (400 Wh)

Neuer Bosch-Mittelmotor 2014

Die Bosch Performance Line für 2014 richtet sich an den sportlichen, kraftvollen Fahrer. Die Active Line hingegen soll sich durch harmonische, wohldosierte Unterstützung auszeichnen. Mit diesen beiden neuen E-Bike-Systemen will Bosch den Bedürfnissen der einzelnen Zielgruppen noch besser gerecht werden.

Active Line mit Rücktrittfunktion: Neu 2014 ist die optionale Rücktrittoption bei den Motoren der Active Line.
Akkus: Gleich geblieben ist die Kapazität der Akkus. Die Unterrohr- und Gepäckträgerakkus gibt es in den Varianten 300 Wattstunden und 400 Wattstunden.
Neues Design: Neben den inneren Werten hat Bosch 2014 auch optisch die beiden Motorenlinien überarbeitet. Bosch wurde dafür mit dem "reddot design award" für Produktdesign ausgezeichnet. Auch das Aussehen des Intuvia-Displays hat Bosch angepasst. In der Performance Line ist die Bedieneinheit in der Farbe Anthrazit gehalten, in der Active line in Platinum.

Impulse Mittelmotor

Vom Fahrradhersteller Derby Cycle in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Ergo-Trainer Daum Electronic entwickelter Mittelmotor für die Hausmarken Kalkhoff und Raleigh. Zusammen mit Bosch und Panasonic gehört der Impulse-Antrieb, den es in diesem Jahr auch mit einer Pulssteuerung gibt, zu den Marktführern bei den Mittelmotoren.

Antriebs-Varianten: Mittelmotor mit 250 Watt, optional auch mit Rücktritt erhältlich
Akku-Varianten: 36 V/11 Ah (396 Wh)/11,6 Ah (418 Wh)/15 Ah (540 Wh)/ 17 Ah (612 Wh), Sattelrohr

Impulse 2.0 für das Modelljahr 2014

Der Impulse 2.0 Antrieb soll sich durch kraftvolle Unterstützung und dynamische Beschleunigung auszeichnen. Außerdem haben die Kalkhoff-Entwickler an einem technisch optimierten Schalt- und Bremsverhalten getüftelt. Die Ergebnisse sind in das weiterentwickelte System, das 2014 auf den Markt kommt, eingeflossen. Impulse Speed: Die Speed-Variante des Mittelmotors setzt technisch auf das Impulse 2.0-System auf, unterstützt den Fahrer aber bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h.
Kalkhoff Impulse Ergo XXL: Dank einer verstärkten Rahmenkonstruktion, stabileren Laufrädern und Speichen liegt bei diesem Modell das zulässige Gesamtgewicht bei 170 Kilogramm.

Panasonic

Wie bei anderen Motorenhersteller ist auch der Bekanntheitsgrad des vielfach verkauften und bewährten Panasonic-Antriebs nicht besonders hoch. Was vor allem an der Markenphilosophie des Schweizer Hauptabnehmers BikeTec mit der Marke Flyer liegt, die nicht die Komponenten, sondern das Gesamtprodukt in den Vordergrund stellt.

Antriebs-Varianten: Mittelmotor (MM), opt. Rücktr., 250/350 Watt; Hinterradmotor (HM) 250/500 ?Watt
Akku-Varianten: MM Sattelrohr 36 V/13,2 Ah (475 Wh)/15,4 Ah (554 Wh), HM UR 48 V/8,8 Ah (422 Wh)

Panasonic Neuerungen für 2014

Für das Jahr 2014 hat Panasonic seinen Motor aufgerüstet, und so auf die Dominanz von Konkurrent Bosch reagiert. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:
- In der Unterstützungsstufe High liegt der maximale Drehmoment bei 60 Newtonmeter (Angabe von KTM) und damit auf einem Niveau mit dem neuen Performance-Line-Antrieb von Bosch.
- Die Bauweise des Mittelmotors ist kompakter geworden.
- Panasonic hat eine komplett neue Bedieneinheit entwickelt - ein LCD-Display im Smartphone-Design. Dazu gibt es auch eine Fernbedienung.
- Die Akkus können beim Panasonic-2014-System direkt am Fahrrad geladen werden.

SR Suntour

Wegen vermeintlich schlechterer Fahreigenschaften sind die günstigen Frontmotoren etwas aus dem Blickfeld geraten. Zu Unrecht, wie der bekannte Komponentenhersteller SR Suntour findet. Für ein ausgeglichenes Fahrgefühl und einen echten Pluspunkt sorgt hier ein zusätzlich zum üblichen Trittfrequenzsensor eingesetzter Drehmomentsensor.

Antriebs-Varianten: Vorderradmotor mit 250 Watt inkl. Trittfrequenz- und Drehmomentsensor
Akku-Varianten: Bislang nur eine Akku-Ausführung erhältlich: Sattelrohr 36 V/8 Ah (310 Wh)

TranzX

Der taiwanesische Komponentenhersteller TranzX PST bietet verschiedenste Motoren für E-Bikes sowie ein automatisches Getriebe (Automatic Gear Transmission AGT) an. Beide kommen bei vielen europäischen Herstellern und Marken, wie zum Beispiel Winora oder Hercules, zum Einsatz. Zudem stellt TranzX PST auch eigene E-Bikes her.

Antriebs-Varianten: Diverse Vorderrad-/Hinterrad- und Mittelmotoren mit 250 oder 350 Watt
Akku-Varianten: Varianten für Sattelrohr und Gepäckträger von 240 Wh bis 436 Wh

Xion

Hersteller Derby Cycle setzt den durchzugsstarken Heckantrieb der auf Medizintechnik spezialisierten Ulrich Alber GmbH (Marke Neodrives) unter dem Namen Xion bei den sportiven Rädern der Hausmarken Kalkhoff und Raleigh ein. Der Antrieb wurde 2012 vorgestellt. Die ZEG verwendet diesen Motor unter dem Namen Greenmover.

Antriebs-Varianten: Hinterradnabenmotor mit 250 Watt und einem Spitzendrehmoment von 40 Nm
Akku-Varianten: Unterrohrakku mit einer Kapazität von 36 V/1 ?Ah (396 Wh) u. 15,5 Ah (558 Wh)

Yamaha

Als Hersteller von E-Bike-Motoren verfügt Yamaha schon über eine lange Erfahrung. In Europa finden sich die robusten Antriebe unter dem Namen SyncDrive insbesondere bei den Modellen des taiwanesischen Herstellers Giant. Neu im Jahr 2013 ist ein Mittelmotor, der den Modellen der Marktführer Bosch und Panasonic Paroli bieten soll.

Antriebs-Varianten: Vorderradmotor und Mittelmotor mit einer Leistung von je 250 Watt
Akku-Varianten: Sattelrohrakku 36 V/9 Ah (324 Wh), 9,8 Ah (352 Wh), 13,4 Ah (481 Wh)
Mehr zu dieser Fotostrecke: Die wichtigsten E-Bike-Motoren-Hersteller im Überblick