So testet Elektrobike die E-Bikes

E-Bike-Test 2018: So testet Elektrobike

Foto: Thomas Streubel So testet Elektrobike 2018

Fotostrecke

ElektroBIKE hat in der aktuellen Ausgabe 2018 insgesamt 62 E-Bikes aus acht Kategorien getestet. Wie kommen die Ergebnisse bei einem der größten E-Bike-Tests Europas zustande? Hier erfahren Sie Hintergründe zum Labor- und Praxistest.

62 E-Bikes in acht Kategorien hat das Elektrobike-Testteam für diese Ausgabe untersucht. Jeder Testfahrer hat jedes Rad im Test auf eine abwechslungsreiche Testrunde geführt. Auf Basis Hunderter Prüfstandtests wurde zudem die Effizienz der E-Bikes und abhängig davon die Reichweite ermittelt.

Neu ist dabei das 1000-Punkte-Bewertungssystem, bei dem jedes Rad im Test in jeder Kategorie eine definierte Punktzahl erreichen kann. Anhand der Gesamtpunktzahl (max. 1000 Punkte) lassen sich so alle Modelle direkt miteinander vergleichen.

E-Bike-Test in Labor und Praxis

Ein E-Bike soll vor allem eines: fahren. Deshalb ist die Testfahrt in freier Wildbahn zentraler Bestandteil des Elektrobike-Tests. Im Anschluss an die Fahrt protokollieren die Testfahrer ihre gewonnenen Eindrücke und vergeben Punkte in drei Kategorien:

Antrieb (max. 250 Punkte):

Wie kraftvoll und harmonisch unterstützt der Motor, wie direkt setzt er ein und aus, wie laut ist er, wie gut funktionieren Display und Bedieneinheit?

Fahrrad (max. 250 Punkte):

Wie fährt sich das E-Bike mit, aber auch ohne Motor, wie komfortabel ist es, wie funktionieren die Bremsen? HANDHABUNG (max. 100 Punkte): Wie einfach lässt sich auf- und absteigen, wie gut lässt sich das Rad tragen, wie gut zugänglich ist der Akku, wie lässt sich Gepäck unterbringen?

Effizienz & Reichweite (max. 300 Punkte):

Hunderte E-Bikes haben die Experten von eChecker (www.ebike-checker.de) für Elektrobike auf ihren Prüfstand geschickt und simulierte Touren durchlaufen lassen. Aus der unvorstellbaren Menge der dabei gesammelten Daten haben sie die Elektrobike-Effizienz-Formel entwickelt. Mit Parametern wie etwa dem verbauten Motor, Komponenten, Sitzposition und Luftwiderstand lässt sich so die Effizienz des E-Bikes ermitteln. Sprich: Wie effizient setzt es die Energie aus dem Akku in Vortrieb um. Auf Basis der Effizienzwerte in Kombination mit der Größe des verbauten Akkus werden im Anschluss die Reichweiten für Fahrten in der Stadt, auf der Tour und am Berg kalkuliert. Wie alle Laborwerte entsprechen sie nicht der tatsächlichen und von vielen weiteren Parametern abhängigen Reichweite in der Realität, erlauben aber einen genauen und direkten Vergleich der Räder im Test miteinander.

Ausstattung (max. 100 Punkte):

Auch die Ausstattung fließt in die Gesamtpunktzahl mit ein. Dabei bewerten die Elektrobike-Tester zum einen den Umfang der Ausstattung, wie Beleuchtung, Schutzblech oder ergonomische Griffe. Zum anderen wird auch die Qualität der Ausstattung beurteilt, etwa die der verbauten Schaltungen oder der wichtigen Bremsanlage.

19.03.2018
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online