Beim Stadtrad nach wie vor beliebt: aufrechte Sitzposition und tiefer Einstieg. Das gilt auch für E-Bikes bzw. Pedelecs. Sebastian Hofer

E-Bikes 2019 mit deutlichem Absatz-Plus

Fahrradindustrie auf Wachstumskurs

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) hat die Verkaufszahlen des Fahrradmarkts für das Jahr 2019 veröffentlicht. Der Verkauf an Fahrrädern und E-Bikes lag 2019 mit 4,31 Mio. Stück insgesamt 3,1% über dem Vorjahr.

Damit liegt der Absatz erneut jenseits der 4-Millionen-Marke. Auch der Umsatz konnte 2019 auf 4,23 Mrd. Euro gesteigert werden. Das entspricht einem Plus von rund 34% gegenüber dem Vorjahreswert. Verantwortlich für die Steigerung ist vor allem der hohe Absatz von E-Bikes. Da ein E-Bike durchschnittlich einen höheren Verkaufspreis als ein herkömmliches Fahrrad erzielt, steigt so auch der Umsatz.

Millionenmarke geknackt

In Hinblick auf die Entwicklung des E-Bike-Markts konnte die Millionenmarke mit 1,36 Mio. verkauften E-Bikes erstmals geknackt werden. Damit steigerte sich auch der Marktanteil von E-Bikes am Gesamtfahrradmarkt auf 31,5%.

Exportschlager

Die Erzeugnisse der deutschen Fahrradindustrie erfreuen sich auch im Ausland großer Beliebtheit. Der Export von Fahrrädern und E-Bikes ist 2019 um 15% angestiegen: Insgesamt wurden 1,45 Mio. Räder exportiert – mit einem E-Bike-Anteil von 531.000 Stück.

Verteilung der Marktanteile im Bereich E-Bike

Das Ranking der Modellgruppen innerhalb der Kategorie E-Bike wird angeführt von E-Trekking (36%), E-City-/Urban (31%) und E-MTB (26,5%). Einen geringen Anteil steuern E-Lastenräder (4%) und erstmalig E-Rennräder (0,5%) bei.

Während die Werte bei den E-Bikes durchweg positiv sind, war bei den Fahrrädern ohne elektrischen Antrieb ein Rückgang von -7,8% zu verzeichnen.

Szene Szene coronavirus,3d render Fahrrad fahren in Zeiten von Corona Sollten wir noch Fahrrad fahren oder es besser lassen?

Dürfen wir noch Fahrrad fahren? Oder sollen wir sogar Rad fahren in Zeiten...