2021_ADAC_FAHRRAD_PANNENHILFE © ADAC/Gerd George

ADAC Fahrradpannenhilfe ab Juni 2022

ADAC hilft Radfahrern ADAC führt ab 01.06. neue Fahrrad-Pannenhilfe ein

Gelbe Engel für Radfahrer: Der ADAC bietet ab Juni seinen Mitgliedern eine mobile Pannenhilfe an. Ein Testlauf lief erfolgreich.

Wer kennt das nicht: Ein deftigern Platten beendet aprupt die schöne Radtour, man befindet sich leider gerade irgendwo im schönen Nirgendwo. Was tun, wenn die Selbstreparatur nicht möglich ist? Bisher blieb nur der Anruf zur Familie oder Freunden, die einen aus der Notlage befreiten.

Ab dem 01.06. bietet nun ausgerechnet der Allgemeine Deutsche Automobilclub ADAC für seine Mitglieder einen mobilen Pannendienst analog zu den automobilen Pannenhelfern an. Der ADAC sieht sich dabei in seinem Kernbereich der Mobilität verpflichtet: "Der ADAC sagt Ja zum Mobilitätswandel, und er begleitet seine Mitglieder dabei", so ADAC Präsident Christian Reineke.

Erfolgreicher Testlauf

Um sich für einen gelungenen Start in einem für einen Automobilclub mehr oder weniger "fremden" Metier vorzubereiten, erfolgte bereits seit Juli vergangenen Jahres ein Testlauf in Berlin und Brandenburg. Die dortigen 150 Gelben Engel sind seit dem letzten Jahr auch als Fahrrad-Pannenhelfer im Einsatz. Da die Fahrrad- bzw. E-Biketechnik sich von derer eines KFZ unterscheidet, wurden alle Gelben Engel zuvor geschullt und entsprechend vorbereitet. So halfen die Pannenhelfer in der Testlaufphase rund 400 Radfahrern wieder auf die Pneus. Chapeau! Tatsächlich war für die meisten Pannen platte Reifen ursächlich. Aber auch Defekte von Kette, Bremsen und Schaltung verzeichneten die Pannenhelfer.

ADAC Pannenhilfe ab 01.06.2022 bundeweit

Auf der Hauptversammlung des ADAC am 21.05. kündigte Reineke nun an, dass Mitglieder, die bei mit einer Fahrradpanne liegen bleiben, ab 01.06. kostenfrei Hilfe erhalten sollen.

Pannenhilfe für Fahrradfahrer und E-Biker

Die Gelben Engel helfen in Zukunft bei Reifen-, Ketten-, Brems- oder Akkuproblemen. Die ADAC-Fahrzeuge sind inzwischen mit dem entsprechenden Equipment ausgestattet worden und die Pannenhelferinnen und -helfer geschult. "Wir wollen dem Mitglied die Weiterfahrt so rasch es geht ermöglichen und Unannehmlichkeiten ersparen", so Thomas Reynartz, Leiter der ADAC Pannenhilfe. Allerdings kommt der mobile Pannendienst nicht überall hin, nur dort, wo es legal möglich ist, das liegengebliebene ADAC-Mitglied auch legal mit dem Pannenhilfefahrzeug zu erreichen. Auch der ADAC muss sich ans Gesetz halten. Das schließt eine Pannenhilfe auf Feld-, Wald- und Wiesenwegen verständlicherweise aus, ebenso wie die Pannenversorgung auf Trails.

Soweit möglich, werden die Pannen dann an Ort und Stelle behoben. Ist eine Reparatur vor Ort allerdings nicht möglich, organisiert der Pannenhelfer einen Transport zur nächsten geeigneten Werkstatt und nimmt gegbenenfalls auch noch das Gepäck mit.

So können sich zumindest alle radfahrenden ADAC-Mitglieder in Zukunft freuen, dass Ihnen im Falle einer Fahrrad- oder E-Bike-Panne die ADAC-Pannenhelfer zur Verfügung stehen und weiterhelfen.

Zur Startseite
Szene Szene Mobilität der Zukunft: Veränderung, aber wie? Mobilitätsforscher Jan Riel: Mobilität der Zukunft

Wie bewegen wir uns sicher, schnell, komfortabel und günstig in der Stadt...