ub-e-bike-pedelec-bergamont-BGM_E-Line_C-29-akku (jpg) Bergamont

Service: Tipps und Tricks zum Thema E-Bike-Akku

Das müssen Sie über E-Bike Akkus wissen

Die Experten der DEKRA beantworten die wichtigsten Fragen und geben Tipps zum Thema Akku bei E-Bikes.

Wie oft kann ich einen Akku laden?

Unter Laborbedingungen können Lithium-Ionen-Akkus im Durchschnitt 1000-mal geladen werden. In der Praxis hängt dies von vielen Faktoren ab: Einfluss haben die Bauart des Akkus, die Umgebungstemperatur während der Nutzung, die Lagerung und auch die Ladegeschwindigkeit des Ladevorgangs.

Akkus sind relativ schwer und teuer – wird sich das ändern?

In Zukunft werden Akkus weiter leistungsfähiger und günstiger. Prototypen zeigen deutlich größere Energiedichte als die aktuell erhältlichen Lithium-Ionen-Akkus. Die neue Akku-Generation soll mehr Ladezyklen im Vergleich zu den jetzigen Modelle aushalten.

Welche Akku-Typen gibt es?

Für E-Bikes hat sich der Lithium-Ionen-Akku etabliert. Früher wurden zum Beispiel auch Blei- oder Nickel-Metallhydrid-Akkus eingesetzt. Diese trifft man heute nur noch sehr selten an. Der Begriff Lithium-Ionen-Akku ist jedoch nur der Oberbegriff für eine Vielzahl von Akku-Typen, die Lithium-Ionen als Ladungsträger nutzen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Lithium-Ionen-Akkus und Lithium-Polymer-Akkus. Diese Lithium-Ionen-Akkus unterscheiden sich durch die Materialien der Elektrode, dem Elektrolyt und der Bauform.

Warum haben sich Lithium-Ionen-Akkus bei E-Bikes durchgesetzt? Was sind die Vorteile?

Lithium-Ionen-Akkus besitzen eine verhältnismäßig hohe Energiedichte. Die Energiedichte beschreibt die elektrische Energie, die die Batterie in einem bestimmten Gewicht speichern kann. So ist es möglich, relativ handliche und leichte Akkus für E-Bikes zu bauen, die ausreichend lange Fahrten ermöglichen. Denn je mehr elektrische Energie gespeichert werden kann, desto weiter kommt man mit einer Akku-Ladung.

Mit einem Batterie-Management-System (BMS) können Lithium-Ionen-Akkus auf den jeweiligen Einsatzzweck angepasst werden. Daher können sich auch bau-gleiche Akku-Zellen unterscheiden, zum Beispiel in der maximalen nutzbaren Kapazität, dem Temperaturarbeitsbereich, der Zyklenfestigkeit und der Ladezeit.
Lithium-Ionen-Akkus haben keinen Memory-Effekt: Halb entladene Akkus können aufgeladen oder zwischengeladen werden – ohne Kapazitätsverlust.

Wie kann ich die Lebenszeit eines Akkus verlängern?

Sie sollten Akkus generell trocken und kühl aufbewahren. Während der Winterpause laden Sie ihn auf rund 80 % der Kapazität und lagern ihn trocken bei 10 bis 20 °C.

Worauf muss man beim Umgang mit E-Bike-Akkus unbedingt achten?

Lesen Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig durch und bewahren Sie sie auf jeden Fall auf. Die darin enthaltenen Sicherheitshinweise sind zu befolgen. Sie haben keine Bedienungsanleitung erhalten? Fragen Sie bei Ihrem Händler nach, die Anleitung ist ein Bestandteil des Produkts.

Der Ladevorgang sollte ausschließlich mit dem vorgesehenen Ladegerät durchgeführt werden. Auch wenn die Stecker vielleicht identisch sind, können sich die Spannungen unterscheiden. Verwenden Sie zum Laden nur mitgelieferte oder freigegebene Ladegeräte.

Sollten Sie Defekte am E-Bike, dem Ladegerät oder der Batterie erkennen, verwenden Sie das E-Bike nicht mehr. Suchen Sie Rat bei Ihrem Händler. Je nach Art des Defekts kann die Nutzung eines beschädigten E-Bikes äußerst gefährlich sein.

Die Akkus entladen sich mit der Zeit langsam (ca. 3 % pro Monat), daher sollten Sie diese nicht leer oder fast leer über längere Zeit lagern. Es besteht die Gefahr einer Tiefentladung, die zu dauerhaften Schädigungen, Kapazitätsverlust oder zu einem Kurzschluss führen kann. Unter Umständen besteht sogar Brandgefahr.
Um eine lange Lebensdauer des Akkus zu gewährleisten, sollten Sie die E-Bike-Akkus unter anderem bei einer Temperatur zwischen 10 und 20 °C laden.

Wie lange dauert es, einen Akku zu laden?

Für einen leeren Akku benötigen die mitgelieferten Ladegeräte zwischen 2,5 und 9 Stunden bis zum vollständigen wiederaufladen. Die meisten Akkus erreichen 80 Prozent der Kapazität schon nach der Hälfte der Gesamtladezeit.

Wie viel kostet eine Akku-Ladung?

In übliche Akkus passen 250 bis 500 Wattstunden, dies entspricht im Schnitt rund 15 Cent pro Ladung. Ziehen Sie nach Abschluss des Ladevorgangs den Netzstecker, so können Sie den Stand-by-Verbrauch vermeiden.

Wie verhalten sich Akkus bei Kälte?

Die Speicherfähigkeit der Akkus nimmt bei Kälte stark ab. Dadurch sinkt bei Kälte auch die Reichweite.

Wie verändert sich die Reichweite bei Kälte?

Mit sinkender Temperatur nimmt die nutzbare Akku-Kapazität ab, die Reichweite sinkt. Dies liegt am steigenden elektrischen Innenwiderstand des Akkus. Bei niedrigen Temperaturen kann auch die verfügbare Antriebsleistung zurückgehen. Erst bei sehr niedrigen Temperaturen (–20 °C, modellabhängig) müssen Sie damit rechnen, dass die elektrische Unterstützung ganz ausbleibt. Tipp: Um an kalten Tagen eine größere Reichweite zu erreichen, lagern Sie den Akku in der Wohnung, und setzen Sie ihn vorgewärmt in Ihr E-Bike ein.

Zur Startseite
Pflege Pflege UB Video Mehr Reichweite im Winter: 7 Tipps für E-Biker So kommen Sie und Ihr E-Bike sicher durch den Winter E-Biken im Winter: Die besten Tipps

ELEKTROBIKE erklärt, wie Sie und Ihr E-Bike sicher durch den Winter kommen.

Mehr zum Thema Akku
Bosch Smartphone Hub
Neuheiten
UB Bosch E-Bike Ladestationen
Szene
UB Ridetronic Tronic Drive
Szene
UB Fisker EMotion
Szene