Im Test: 10 Tiefeinsteiger-E-Bikes (Modelljahr 2017)

ElektroBIKE-Test 2017: 10 Tiefeinsteiger


Zur Fotostrecke (10 Bilder)

ElektroBIKE Test 2017 Tiefeinsteiger Sinus Dyo
Foto: Christian Lampe/ ElektroBIKE

 

ElektroBIKE Tiefeinsteiger Cannondale Mavaro Active 1 City
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

ElektroBIKE Tiefeinsteiger Centurion E-CO Style
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

Kauftipp Tiefeinsteiger Hercules Roberta R7
Foto: Benjamin Hahn Fotografie

 

ElektroBIKE Tiefeinsteiger Kalkhoff Select S8 DI2
Foto: Benjamin Hahn Fotografie
Ganz entspannt zum Ziel – das ist das Credo dieser unkomplizierten und besonders komfortabel ausgelegten E-Bikes. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel.
Zu den getesteten Produkten

kurz und knapp:

  • Wir haben 10 Tiefeinsteiger gestestet.
  • Tiefeinsteiger sind komfortable und solide E-Bikes, das beweisen auch die Test-Modelle.
  • Solide Ausstattung ist für Tiefeinsteiger Pflicht, die Testsieger bringen noch mehr Komfort durch Extras.

Übersicht der Test-Modelle:

Produkt Preis Testurteil
Cannondale Mavaro Active 1 City 2999 Euro sehr gut
Centurion E-CO Style 2999 Euro überragend
Hercules Roberta R7 (Kauftipp) 2499 Euro sehr gut
Kalkhoff Select S8 DI2 3199 Euro überragend
Kreidler Vitality ECO 6 R 2550 Euro gut
Merida Espresso City 600 EQ 2699 Euro sehr gut
Riese und Müller Swing City 2699 Euro sehr gut
Simplon Chenoa UNI 60 4299 Euro sehr gut
Sinus DYO 9 (Testsieger) 3499 Euro überragend
Velo de Ville CEB 800 Premium Belt 3149 Euro sehr gut

Einfach und ohne Verrenkungen aufsteigen, auf dem bequemen E-Bike Platz nehmen und entspannt von A nach B rollen. Der Tiefeinsteiger ist vielleicht nicht der spannendste Pedelec der Zweiradzunft, aber definitiv einer der unkompliziertesten und praktischsten.

Was macht Tiefeinsteiger aus?

Ein Fahrrad wie gemacht für den Elektromotor. Denn wie ließe sich der Fahrgenuss besser vollenden als durch eine nicht zu wilde, aber möglichst harmonische Unterstützung der Pedalkraft?

Genau das bieten die meisten Tiefeinsteiger im Test: nicht unbedingt rasante, aber entspannte Touren über Stadt und Land.

Gute Ausstattung ist wichtig

Dabei ist das typische E-Bike dieser Klasse solide ausgestattet: Bosch Active Line-Motor, Shimano Nexus-Nabenschaltung und hydraulische Felgenbremsen sitzen am Rahmen. Dazu gehören Lichtanlage, Gepäckträger sowie eine ergonomische Grundausstattung zum Pflichtprogramm: Federgabel, gefederte Sattelstütze, bequemer Sattel und angenehm in der Hand liegende Griffe.

Doch manche Modelle stechen hervor: So sichert sich das vollgefederte Sinus DYO 9 mit besonders hohem Fahrkomfort den umkämpften Testsieg. Das superleichte und starke Simplon Chenoa UNI 60 zeigt sich hingegen deutlich sportlicher ausgelegt.


21.03.2017
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online