Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Klever Q Power (Modelljahr 2016)

Foto: Klever ElektroBIKE E-Bike-Test 2016 Kompakt-E-Bike Klever Q Power
Richtig smart, das Klever Q Power. Es gibt sich platzsparend und recht komfortabel. Im Handling eher nervös. Der starke Heckmotor greift schon ein, wenn die Kurbel nur gedreht wird.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • starker Motor, der bei einfacher Kurbeldrehung unterstützt
  • schwerstes Modell im Vergleich

Testurteil

ElektroBIKE Sehr gut 2016
Loading  

Clevere Lösungen finden sich am Klever Q Power eine Menge.

Etwa der Rahmen mit aufälliger Optik und schöner Integration. Oder die, dank abklappbarer Lenkstange und Pedale, platzsparende Bauart. Und nicht zuletzt sorgt der gedämpfte Hinterbau für in dieser Klasse hohen Komfort.

Im Fahrverhalten wirkt das Klever Q Power etwas nervös. Der starke Motor schiebt nach und liefert schon Power, wenn die Kurbel nur kraftlos gedreht wird.

Technische Daten des Test: Klever Q Power

Preis: 3199 Euro
Preis Ersatz-Akku: 750 Euro
Gewicht: 25,1 kg
Gewicht Akku: 3,3 kg
Zul. Gesamtgewicht: 120 kg
Reichweite: 18-57 km
Motor: Biactron-Heckmotor, 250 Watt
Akku: 470 Wh Li-Ion (44 V/10,6 Ah)
Schaltung: 10-Gang-Kettenschaltung Shimano Zee mit Daumenschaltern
Bremse: hydraulische Scheibenbremsen Tektro Volans, 160/160 mm
Ausstattung: Federgabel, Dämpfer (30 mm), 20“-Räder, Bluetooth, Klapp-Pedale

**Reichweite und EBUK fließen in die Bewertung ein.

Fazit

Richtig smart, das Klever Q Power. Es gibt sich platzsparend und recht komfortabel. Im Handling eher nervös. Der starke Heckmotor greift schon ein, wenn die Kurbel nur gedreht wird.

23.05.2016
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe /2016