Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Haibike SDURO FullNine RX (Modelljahr 2015)

E-Bike-Test 2015 Haibike Sduro Fullnine RX
Foto: Det Göckeritz
Das geht voll ab! Yamaha-Motor und 20-Gang-Schaltung treiben das Haibike SDURO FullNine RX extrem stark an. Im Handling gibt sich das Haibike SDURO FullNine RX indes eher träge. Schönes, integriertes Design.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • durchzugsstarker Motor
  • gute Bremsanlage
  • günstigstes Fully im Testfeld

Was uns nicht gefällt

  • fummelige Computerbedienung
  • geringes zulässiges Gesamtgewicht

ElektroBIKE Logo Testurteil

ElektroBIKE Sehr Gut 2015

Loading  

Bergkönig! Speziell am Anstieg startet das racige Haibike SDURO FullNine RX mit seinem spritzigen Yamaha-Motor durch. Dabei profitieren Motor und Fahrer von der breiten Abstufung des 20-Gang-Getriebes. Der Antrieb verlangt allerdings auch stets nach der passenden Übersetzung.

Im Handling wirkt das Haibike SDURO FullNine RX leicht träge, liegt dafür bergab satt auf dem Trail. Das Fahrwerk arbeitet sauber, eine absenkbare Sattelstütze ist aber leider nicht an Bord.

Technische Daten des Test: Haibike SDURO FullNine RX

Preis: 3399 Euro
Preis Ersatz-Akku: 599 Euro
Gewicht: 22,1 kg
Gewicht Akku: 2,9 kg
Zulässiges Gesamtgewicht: 120 kg
Motor: Yamaha-SyncDriveC-Mittelm., 250 W.
Akku: 400 Wh Li-Ion (36 V/11 Ah)
Schaltung: 20-Gang-Kettenschaltung Shimano XT mit Daumenschaltern
Bremse: hydraulische Scheibenbremsen Shimano XT, 203/180 mm
Federungssystem: Fully
Ausstattung: Federgabel (100 mm), Dämpfer (100 mm), 29-Zoll-Räder

**Reichweite und EBUK fließen in die Bewertung ein.


Fazit:

Das geht voll ab! Yamaha-Motor und 20-Gang-Schaltung treiben das Haibike SDURO FullNine RX extrem stark an. Im Handling gibt sich das Haibike SDURO FullNine RX indes eher träge. Schönes, integriertes Design.

Haibike SDURO FullNine RX (Modelljahr 2015) im Vergleichstest


Haibike SDURO FullNine RX (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

22.07.2015
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe /2015