Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Giant Dirt-E+ 0 (Modelljahr 2016)

Foto: Giant ElektroBIKE E-Bike-Test 2016 E-Mountainbike Giant Dirt-E+0
Einen soliden, zuverlässigen und hochwertigen Begleiter gibt das Giant Dirt-E+ 0 ab. Laufruhig pirscht es durchs Gelände, beweist dabei eine hohe Ausdauer bei allerdings reduziertem Vortrieb.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • zurückhaltender Motor
  • Lockout ungünstig platziert
  • teuer

Testurteil

ElektroBIKE Sehr gut 2016
Loading  

Was fürs Auge bietet das Giant Dirt-E+ 0 mit erstklassig in den Rahmen integriertem Akku und Motor.

Letzterer präsentiert sich speziell im flachen Terrain eher zurückhaltend, unterstützt dafür umso ausdauernder. Das Giant Dirt-E+ 0 selbst fährt sich laufruhig und spurtreu.

Ungünstig und gar nicht zum sonst so durchdacht konzipierten Giant Dirt-E+ 0 passend: Der schlecht platzierte Gabel-Lockout am Cockpit behindert die Bedienung des Computers.

Technische Daten des Test: Giant Dirt-E+ 0

Preis: 3700 Euro
Preis Ersatz-Akku: 600 Euro
Gewicht: 21,4 kg
Gewicht Akku: 3,2 kg
Zul. Gesamtgewicht: 171 kg
Reichweite: 24-73 km
Motor: Yamaha-Mittelmotor, 250 Watt
Akku: 400 Wh Li-Ion (36 V/11 Ah)
Schaltung: 20-Gang-Kettenschaltung Shimano XT mit Daumenschalter
Bremse: hydraulische Scheibenbremsen Shimano XT, 180/180 mm
Ausstattung: Federgabel (100 mm), Vario-Stütze, 27,5”-Laufräder

**Reichweite und EBUK fließen in die Bewertung ein.

Fazit

Einen soliden, zuverlässigen und hochwertigen Begleiter gibt das Giant Dirt-E+ 0 ab. Laufruhig pirscht es durchs Gelände, beweist dabei eine hohe Ausdauer bei allerdings reduziertem Vortrieb.

23.05.2016
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe /2016