Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: S-Pedelec: Riese und Müller Homage Hybrid HS


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

 

 

 

 

Mit dem voll gefederten Homage Hybrid HS stellt Riese und Müller ein sehr komfortables Hochgeschwindigeits-E-Bike auf die Räder. Sein ideales Einsatzgebiet ist die Tour. Nur der Akku dürfte etwas mehr Ausdauer zeigen.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • sehr hoher Komfort durch Vollfederung und passende Ausstattung
  • durchzugsstarker Motor, der nur oben heraus etwas an Spritzigkeit verliert
  • trotz satter Ausstattung noch verhältnismäßig geringes Gewicht

Was uns nicht gefällt

  • recht hoher Anschaffungspreis
  • der Akku stellt im Vergleich recht schnell seinen Dienst ein

Loading  

Ein großer König, der von seinen Leibeigenen in einer komfortablen Sänfte durch sein Reich getragen wird – dieses Bild müssen die Entwickler von Riese und Müller vor Augen gehabt haben, als sie das Homage Hybrid HS entwarfen. Zugegeben, es handelt sich um eine ziemlich schnelle Sänfte. Denn mit seinem 350 Watt starken Bosch-Motor fällt das Rad in die Kategorie der schnellen E-Bikes – der S-Pedelecs.

Für den Sänften-Komfort sorgt die Riese-und-Müller-typische Vollfederung in Kombination mit einer aufrechten Sitzposition. Selbst über ruppigen Untergrund gleitet das Homage königlich hinweg. Neben der hochwertigen Federung tragen auch die breiten 26-Zoll-Reifen und die angenehmen Ergo-Griffe zum Extra-Komfort bei.

Auch das Fahrverhalten weiß zu gefallen. Das Homage lässt sich insgesamt ausgewogen und sicher bewegen, zeigt dabei eine ganz leichte Tendenz zu etwas Nervosität – auch aufgrund der kleinen Laufräder. Der starke Bosch-Antrieb beschleunigt das Homage speziell bei niedrigeren Geschwindigkeiten zuverlässig und gleichmäßig.

Ab Tempo 35 verliert er allerdings ein wenig an Schwung. Insgesamt empfiehlt sich das Bike mit seinen Eigenschaften vor allem als Tourer für die Langstrecke. Der Akku zeigt sich im Vergleich ein wenig schwach auf der Brust: Nach knapp 32-Kilometern und 32 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf höchster Unterstützungsstufe stellte er die Stromversorgung des Motors ein. Die anderen S-Pedelecs im Test kamen bei gleichen Voraussetzungen weiter.

Praktisch: Die Beleuchtung des Homage lässt sich vom Radcomputer aus einschalten, weil die Lichtanlage bei schnellen E-Bikes aus dem Akku-Strom gespeist werden darf. Der Computer selbst gefällt, wie bei allen Bosch-Rädern, mit seiner übersichtlichen Anzeige. Die Bedienung ist durch die sehr kleinen Knöpfe und die zwölf verschiedenen Unterstützungsstufen allerdings nicht ganz einfach.

Technische Daten des S-Pedelec im Test: Riese und Müller Homage Hybrid HS

Preis: 4.199 Euro
Preis Ersatz-Akku: 599 Euro
Gewicht: 24,3 (inkl. Akku) kg
Motor: Bosch Tretlagermotor, 350-Watt
Drehmoment: max. 50 Nm
Akku: 36 Volt/ 8Ah Li-Ion (288 Wh)
Reichweite: 31,7 km
Schaltungstyp: Kettenschaltung
Bremse: Tektro Auriga Hydraulische Scheibenbremsen
Ausstattung: Vollgefedert, Beleuchtung, Ergo-Griffe, Pumpe

Fazit:

Mit dem voll gefederten Homage Hybrid HS stellt Riese und Müller ein sehr komfortables Hochgeschwindigeits-E-Bike auf die Räder. Sein ideales Einsatzgebiet ist die Tour. Nur der Akku dürfte etwas mehr Ausdauer zeigen.

S-Pedelec: Riese und Müller Homage Hybrid HS im Vergleichstest


S-Pedelec: Riese und Müller Homage Hybrid HS im Vergleich mit anderen Produkten

08.06.2012
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe /2012