Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Velano Passera


Zur Fotostrecke (26 Bilder)

E-Bike/Pedelec

 

Pedelec-Test Cube EPO ElektroBIKE
Foto: Daniel Geiger

 

Pedelec-Test Bergamont Vagonda ElektroBIKE
Foto: Arturo Rivas

 

Pedelec-Test Giant Aspiro Hybrid ElektroBIKE
Foto: Björn Hänssler

 

Pedelec-Test Victoria Le Mans ElektroBIKE
Foto: Björn Hänssler
Mit seinem tiefem Einstieg und der komfortabel-entspannten Sitzposition gehört das Velano zu den bequemeren Pedelec-Cruisern. Der Bewegungssensor macht es zur richtigen Wahl für weniger fitte – oder für sehr bequeme Biker. Hier finden Sie den Testbericht.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Einstieg und Sitzposition sehr bequem
  • viel Mobilität für schwache Biker

Was uns nicht gefällt

  • Gabel verzieht sich beim Bremsen
  • unzuverlässige Anzeige d. Akku-Kapazität
  • traktionsschwacher Vorderradmotor

Loading  

Vor dem Aufsteigen das Anschalten nicht vergessen! Denn der Knopf dafür sitzt am Akku. Nimmt der Pedelec-Fahrer dann Platz, tut er das in ausgesprochen aufrechter Sitzposition. Da kam im Test fast schon Hollandrad-Feeling auf. Die elektronische Anfahrhilfe passt perfekt dazu: Absolut mühelos weckt der Fahrer den Motor mit einer halben Kurbelumdrehung – ein Sensor registriert die Bewegung und befiehlt dem Motor: Starten! So geht es völlig ohne Muskelkraft durch die Ebene und leichte Anstiege hinauf.

Wer nicht mehr als 70 kg wiegt, muss beim Klettern kaum mittreten. Schwerere Fahrer müssen sich dagegen ordentlich ins Zeug legen, vor allem, wenn es steiler wird. Die Nexus-Nabe und die gefederte Sattelsütze arbeitenten im Test gut, an der Front des Pedelecs wäre eine Federgabel hoch willkommen. Kritik verdiente sich im Test auch die Elektronik: Die LED-Anzeige für die Akku-Kapazität arbeitet leider sehr unzuverlässig.

Technische Daten des Test: Velano Passera

Preis: 1999 Euro
Preis Ersatz-Akku: 625 Euro
Gewicht: 26,3 (inkl. 2,39 kg) Akku kg
Motor: Ansmann Nabenmotor VR, 250 Watt
Drehmoment: 32 Nm
Akku: 36 Volt/9 Ah Lilon (324 Wh)
Schaltung: Shimano Nexus Drehgriffschalter/ Nexus 7-Gang-Nabenschaltung
Federungssystem: –/gefederte Sattelstütze
Bremse: Felgenbremse Shimano V-Brake/ Rücktrittbremse
Beleuchtung: Axa Sprint Scheinwerfer/ LED Rücklicht
Test-Wertung Komfort: leichter Einstieg, starre Feder- gabel, gute Federsattelstütze
Test-Wertung Fahrsicherheit: schlecht zu dosierende Bremsen, gute Spurtreue, weiche Gabel
Test-Wertung Reichweite: bei hohem Unterstützungsgrad mindestens 27 Kilometer
Test-Wertung Test-Wertung Akkuhandhabung: Ladekabel mit praktischem Stecker, unzuverlässigesDisplay

Einsatzbereich


Fazit:

Mit seinem tiefem Einstieg und der komfortabel-entspannten Sitzposition erwies sich das Velano im Test als bequemes Cruiser-Pedelec. Der Bewegungssensor macht es zur richtigen Wahl für weniger fitte – oder für sehr bequeme Biker.

Velano Passera im Vergleichstest

E-Bike-Test 2011: 26 E-Bikes und Pedelecs Foto: Björn Hänssler

E-Bike-Test 2011: 26 E-Bikes und Pedelecs

Chic und praktisch: 26 E-Bikes und Pedelecs mussten sich dem großen Test stellen. Mit dabei Highlights wie das Cube Epo, das Kalkhoff Impulse und das Victoria Le Mans mit Bosch-Motor


Velano Passera im Vergleich mit anderen Produkten

25.08.2011
© ElektroBIKE online