Pedelecs / E-Bikes im Test

Testbericht: Cube Epo


Zur Fotostrecke (6 Bilder)

E-Bike Cube Epo
Foto: Benjamin Hahn

 

E-Bike Cube Epo
Foto: Benjamin Hahn

 

E-Bike Cube Epo
Foto: Benjamin Hahn

 

E-Bike Cube Epo
Foto: Benjamin Hahn

 

E-Bike Cube Epo
Foto: Daniel Geiger
Mit dem Epo ist Cube ein großer Wurf gelungen: Sportlich, mit harmonischem, kräftigem Antrieb geht das Pedelec zur Sache und überzeugt im Test mit Laufruhe und Spurtreue. Auch die Ausstattung überzeugte.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • bärenstarker Motor im Hinterrad, er arbeitet lautlos und konstant
  • durch die Kombination aus Kettenschaltung/Heckmotor jederzeit schnelle und weiche Gangwechsel
  • konsequent sportliche Ausrichtung, geringes Gesamtgewicht

Was uns nicht gefällt

  • sportliches Fahrwerk ohne Federung

ElektroBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Sport

Loading  

Ein E-Bike auf Epo? Nein, ein Pedelec namens Epo: mattschwarz, reduziert auf das Wesentliche – so präsentiert sich das erste Cube-Pedelec unseren Testern. Besonders auffällig sind das mächtige Sitzrohr mit integriertem Akku und die gewaltige Nabe im Hinterrad – Leistung sichtbar gemacht. Der erste Druck aufs Pedal, natürlich im Power-Modus, bestätigt den optischen Auftritt: Der Pedelec-Motor schiebt gewaltig und liefert konstanten Vortrieb, ohne sich durch Geräusche als E-Triebwerk zu enttarnen. Kein Berg, an dem die Speed-Anzeige auf dem gut ablesbaren Tacho unter 25 km/h fällt. Das Schaltwerk wuchtet die Kette im Test auch ohne Schubkraftunterbrechung von Ritzel zu Ritzel – deutlich geschmeidiger als bei einer Kombination aus Kettenschaltung und Mittelmotor.

Vergleichbar hingegen ist die Leistung im Test: Sie liegt in etwa auf dem Niveau des dynamischen Bosch-Antriebs. Zwar erreicht der Epo-Antrieb nicht ganz dessen Drehmoment­maximum, doch die fehlenden Kilos machen das leicht wett. Sehr schön: Alle Funktionen des Pedelec-Displays wählt der Fahrer per Daumendruck auf Tasten neben dem Griff, der Wechsel zwischen den Fahrstufen Eco, Normal und Power gelingt ebenso spielend. Leider konnte ElektroBIKE das Epo nicht im Rekuperations-Modus testen, das dafür notwendige Software-Update war zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar.

Video: Das Cube Epo im Test

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Mehr Bilder vom Cube Epo

2012 gibt's das Cube Epo auch in Version mit einer 29 Zoll großen Rädern - das Cube Epo 29:

Technische Daten des Test: Cube Epo

Preis: 2599 Euro
Preis Ersatz-Akku: 599 Euro
Gewicht: 18,6 (inkl. 2,55 kg Akku) kg
Motor: Benchdrive Nabenmotor im HR, 250 Watt,.
Drehmoment: 39 Nm
Akku: 36 Volt/9 Ah Lilon (360 Wh)
Schaltung: Hydraulische Scheibenbremse Shimano Deore vorn und hinten.
Federungssystem: nicht vorhanden
Bremse: Hydraulische Scheibenbremse Shimano Deore vorn und hinten.
Beleuchtung: nicht vorhanden
Test-Wertung Komfort: Ausgewogene, sportliche Sitzposition, keine Federelemente.
Test-Wertung Reichweite: "twas schwache Bremsen, Spur­treue und Geradeauslauf gut.
Test-Wertung Test-Wertung Akkuhandhabung: Akku-Entnahme etwas aufwendig. Super: magnetischer Stecker.

Einsatzbereich


Fazit:

Mit dem Epo ist Cube ein großer Wurf gelungen: Sportlich, mit harmonischem, kräftigem Antrieb geht das Pedelec zur Sache und überzeugt im Test mit Laufruhe und Spurtreue. Auch die Ausstattung überzeugte.

Cube Epo im Vergleichstest

E-Bike-Test 2011: 26 E-Bikes und Pedelecs Foto: Björn Hänssler

E-Bike-Test 2011: 26 E-Bikes und Pedelecs

Chic und praktisch: 26 E-Bikes und Pedelecs mussten sich dem großen Test stellen. Mit dabei Highlights wie das Cube Epo, das Kalkhoff Impulse und das Victoria Le Mans mit Bosch-Motor


Cube Epo im Vergleich mit anderen Produkten

25.08.2011
© ElektroBIKE online