Pedelecs / E-Bikes 2013

Testbericht: E-Bike-Test: Wild Eagle


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

Wild Eagle
Foto: Extra Energy

 

Wildeagle
Foto: ExtraEnergy e.V.

 

Wildeagle
Foto: ExtraEnergy e.V.

 

Wildeagle
Foto: ExtraEnergy e.V.

 

Wildeagle
Foto: ExtraEnergy e.V.
Das E-Bike/Pedelec Wild Eagle kostet 779 Euro. Es hat einen 220 Watt Nabenmotor von k.A. und einen Akku mit einer Kapazität von 120 Wattstunden. Hier finden Sie weitere Informationen zum E-Bike/Pedelec Wild Eagle. Vergleichbare Produkte im Test

Was uns gefällt

  • geringes Gewicht
  • geringer Preis

Was uns nicht gefällt

  • geringe Reichweite
  • ungenaue Ladestandsanzeige
  • lautes Motorgeräusch

Das E-Bike vom Discounter: Für gerade mal 779 Euro gab es das Wild Eagle im Internet zu kaufen. An den eleganten König der Lüfte erinnert dieses 20-Zoll-Klapprad allerdings nicht.

Wenn der Motor im Vorderrad an Steigungen richtig gefordert wird, legt es eher die Assoziation zu einem überladenen Packesel nahe. Das Aggregat ächzt hörbar unter der Last, und mehr als 17 bis 18 km/h sind kaum drin. Fast kann er einem ein bisschen leid tun, dieser „wilde Adler“.

Doch das Wild Eagle ist durchaus kein furchtbar schlechtes Fahrrad – speziell mit Blick auf den für ein Pedelec sehr günstigen Preis, denn alles in allem macht der Adler das, was er soll. Er befördert seinen Fahrer auf kurzen Touren mit geringem körperlichem Aufwand von A nach B.

Dabei verzichtet das puristische Rad auf alle mehr oder weniger überflüssigen Ausstattungselemente. Ein Display mit Daten zu Geschwindigkeit und Co. gibt es nicht. Dafür lässt sich das Rad über die in floralem Design gehaltene Bedieneinheit mit den drei Schaltern für Power, Modus und Licht spielend leicht bedienen. Die Anzeige des Akku-Stands wirkt allerdings eher unzuverlässig – je nach Belastung springt sie selbst während kurzen Touren munter hin und her.

Auch auf komfortbringende Federelemente muss der Bändiger des Wild Eagle verzichten. Der Fahrkomfort fällt entsprechend bescheiden aus, auf kurzen Klapprad-Touren lässt sich dieses Manko allerdings verschmerzen. Zumal die Reduzierung auf das Wesentliche neben dem geringen Preis einen weiteren Vorteil bringt: wenig Gewicht.

So lässt sich das Klapprad auch ohne zugeschalteten Motor noch verhältnismäßig ordentlich fahren.
Überhaupt ist das Rad auf den ersten Blick gar nicht unbedingt als Pedelec zu erkennen, denn der Akku ist schick und clever in den etwas voluminöseren Rahmen integriert. Und den kleinen Motor in der Vorderradnabe könnte man auch mit einem Nabendynamo verwechseln.

Produktdaten zu E-Bike/Pedelec Wild Eagle

Gewicht Komplettrad: 18,4 kg
Preis: 779,00 Euro
Maximale Zuladung: 105,0 kg
Motor-Leistung: 220 W
Antriebsart: Front-Motor
Sensorart: Bewegungssensor
Akku-Typ: Li-Polymer Akku
Leistungsabgabe: 120 Wh (Wattstunden)
Akkuspannung: 24 V
Ladung: 5 Ah
Batterieladestandsanzeige: ungenau
Rahmenmaterial: Aluminium
Verfügbare Rahmengrößen: Faltpedelec: 33 cm
Gabel: starr Aluminium
Schaltung: Shimano Nexus
Schaltungstyp: Nabenschaltung
Anzahl Gänge: 3
Schalthebel: Drehgriff
Bremse vorne: Tektro V-Brake
Bremse hinten: Tektro V-Brake
Laufräder / Felgen: Alu- Hohlkammer 20", vorne: Nabenmotor 24V, hinten: Nexus Nabenschaltung
Reifen: NoName 50-406
Licht vorne: Halogen
Licht hinten: LED NoName
Besonderheiten: Batterie fest verbaut, Faltpedelec, keine erg. Griffe, Batterieladestandsanzeige ungenau, LED spannungsbasierend
 

Die Testergebnisse des ExtraEnergy-Pedelec-Tests*

Reichweite Tour: 25,8 km
Durchschnittsgeschwindigkeit Tour: 21,7 km/h
Unterstützungsfaktor Tour: 0,71
Reichweite Berg: 11,1 km
Durchschnittsgeschwindigkeit Berg: 18,1 km/h
Unterstützungsfaktor Berg: 0,90
Reichweite Stadt: 12,3 km
Durchschnittsgeschwindigkeit Stadt: 14,9 km/h
Unterstützungsfaktor Stadt: 1,21
 

Die Ergebnisse des ExtraEnergy-Ergonomie-Tests**

Akku entnehmen: 5,7
Eindeutige Zuordnung des Ladegeräts: 2,9
Akku einsetzen: 3,5
Heckträger befestigen: 2,5
Tragbarkeit (Griffmöglichkeit am Rahmen): 2,3
Rad hochheben: 2,1
Ergonomisch anpassen: 2,5
Fahrmodus einstellen: 5,8
Fahreigenschaften mit Motorunterstützung, Tragen (Treppe auf und ab): 3,0
Antriebslautstärke: 3,2
Bedienkomfort: 2,5
Standfestigkeit beim Abstellen: 2,2
Design und Optik: 2,0
 

Bewertung und Produktgruppeneinstufung***

Produktgruppe 1: Faltrad
K-Faktor 1: 1
Produktgruppe 2: Easy 1

* Den Aufbau und Ablauf des ExtraEnergy-Tests können Sie hier auf ElektroBIKE online ausführlich nachlesen. Hier finden Sie auch genaue Definitionen zu Unterstützungsfaktor & Co.

** Die Noten des Ergonomie-Tests sind in Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) angegeben. Welche Fragestellungen der Ergonomietest beantworten soll, können Sie hier nachlesen.

*** Hier finden Sie auf ElektroBIKE online Erläuterungen zu den einzelnen Produktgruppen: Urban, Komfort, Freizeit und Transport.


Fazit:

Der kleine und sehr günstige Adler ist insgesamt zuverlässig, bietet aber nicht das, was man von teureren Pedelecs gewohnt ist. Die Kosten des geringen Preises: Kein direkter, qualifizierter Ansprechpartner vor Ort bei Problemen.


E-Bike-Test: Wild Eagle im Vergleich mit anderen Produkten

19.03.2013
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE / ExtraEnergy
Ausgabe /2013