Mountainbike-Legende Richie Schley: "E-MTBs bieten unendliche Möglichkeiten"


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

E-Mountainbike Rotwild Richie Schley
Foto: Daniel Roos

 

E-Mountainbike Rotwild Richie Schley
Foto: Daniel Roos

 

Rotwild E-Mountainbike Richie Schley
Foto: Daniel Roos

 

Rotwild E-Mountainbike Richie Schley
Foto: Daniel Roos

 

Rotwild E-Mountainbike C1+ HT29
Foto: Rotwild
Richie Schley und E-Mountainbikes? Klingt wie eine merkwürdige Verbindung - ist es aber überhaupt nicht. Die kanadische Freeride-Legende hat den Megatrend für sich entdeckt. ElektroBIKE erzählt er, was er von der neuen Bewegung hält.

Richie Schley liebt und lebt Mountainbiken. Der Kanadier zählt zu den Pionieren der Freeride-Bewegung. Und damit nicht unbedingt die erste Person, die man mit E-Mountainbikes in Verbindung bringt.

Seit 2007 ist Schley Markenbotschafter der deutschen Mountainbike-Schmiede Rotwild. Gemeinsam mit Brose haben die Dieburger drei neue E-Mountainbikes an den Start gebracht, die Modelle Rowild C1+, Rotwild E1+ und das Rotwild Q1+.

Richie Schley fährt normalerweise ein Rotwild E1, ohne das Plus - ohne den Motor. Klar, dass er sich auch mal auf das E-Mountainbike gesetzt hat.

Schely: "Mein normales Rotwild E1 ist im Prinzip das gleiche Bike wie das E1+ - nur das der Motor fehlt. Ich bin von der Performance der E-Mountainbikes ziemlich beeindruckt."

Was man alles mit den E-Mountainbikes von Rotwild anstellen kann, sieht man recht eindrucksvoll in einem neuen Film mit Schley.

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Richie Schley: "Nicht alle fahren gerne bergauf!"

Wie steht die Mountainbike-Legende aber zum Thema E-Mountainbikes generell. Warum sind die Räder so beliebt. Darauf hat der Kanadier eine schlüssige Antwort: "In der Mountainbike-Welt gibt es viele Leute, die nicht gerade motiviert sind, Berge zu erklimmen, aber die gleichzeitig den Thrill erleben müssen, sich in die Abfahrten zu stürzen. Die Leute werden oft mit großen Autos geshuttelt oder gehen in einen Bike-Park, in dem Sie mit einem Sessellift nach oben kommen."

Genau hier setzen E-Mountainbikes an. Auto-Shuttle oder Sessellift? Braucht man nicht mehr. Denn mit Hilfe der Motorunterstützung können viel mehr Leute einfach auf den Gipfel kurbeln - im Vergleich zum traditionellen Mountainbike.

Außerdem räumt Richie Schley gleich noch mit einem Vorurteil auf: "Die Fehlinterpretation vieler Leute ist es, dass E-Mountainbikes im Speziellen und E-Bikes im Allgemeinen nur etwas für faule oder alte Leute sind." Für Schley denken diese Leute einfach zu kurz. "E-Mountainbikes sind zum Beispiel auch für Leute geeignet, die Zeit zur Verfügung haben, um die Skills zu erlangen, die sich wünschen."

Interview: "Manche sträuben sich vor neuen Dingen!"

E-MountainBIKE: Richie, es gibt immer wieder Stimmen, die sagen, dass durch E-Mountainbikes jetzt auch Leute den Uphill-Part meistern können, denen die Skills fehlen auch wieder heil nach unten zu kommen. Siehst Du eine Gefahr?

Richie Schley: Jeder kann einen Sessellift nach oben nehmen und dann mit seinem Bike einen Skihang runter fahren – ohne Erfahrung. Also: Wo ist der Unterschied?

E-MountainBIKE: Die Popularität von E-MTBs ist kaum mehr zu bremsen. Trotzdem gibt es immer wieder „normale“ Mountainbiker, die sagen, dass E-Mountainbikes überhaupt nichts mit Sport zu tun haben. Was würdest Du diesen Leuten sagen?

Richie: Fast jedes neue Produkt, das auf den Mountainbike-Markt kommt und Dinge auf den Kopf stellt wurde kritisiert. Zum Beispiel die Federgabe, Voll-Federung, hydraulische Bremsen und die absenkbare Sattelstütze. Selbst wenn man in Bike-Parks auf Ski-Hängen unterwegs war, wurde das Betrug genannt. Ich sage nicht, dass es bei E-Mountainbikes genauso sein wird, aber manche Leute in der Mountainbike-Industrie sträuben sich vor neuen Dingen.

E-Mountainbike: Was ist die aufregendste Sache an E-Mountainbikes?

Richie (lacht): E-Mountainbikes werde es viel mehr Leuten möglich machen, Mountainbike zu fahren. Solange sie nicht auf meinen geheimen Trails unterwegs sind, ist das auch in Ordnung.“

E-MountainBIKE: Ein Blick in die Zukunft: Werden E-Mountainbikes die normalen Mountainbikes überholen – zahlenmäßig?

Richie: Ich habe gehört, dass Leute genau darüber spekuliert haben, aber ich zweifel daran. Die Gründe? Vor allem der Preis und die Einfachheit.

E-Mountainbike: Wenn Du Radfahren geht’s, wie entscheidest Du, ob Du mit einem regulären Mountainbike oder einem E-Mountainbike losziehst?

Richie: Ich versuche immer mit dem gleichen Radtyp unterwegs zu sein, mit dem auch die Leute fahren, mit denen ich gemeinsam fahre. So können wir gut zusammen fahren. Falls jemand stärker als ich ist, dann könnte ich mich für mein E-MTB entscheiden, um die Unterschiede auszugleichen.

22.06.2015
Autor: Björn Gerteis
© ElektroBIKE online