Kopfschutz von Helt Pro: Sieht gut aus, schützt aber nicht wie ein Helm - alle Infos hier!

Helt Pro ist ein Hersteller von Radfahr-Equipment mit besonderer Note. Der Kopfschutz von Helt Pro kann je nach belieben mit stylischen Überziehern, Hüten und Mützen aufgepeppt werden. "Helm" darf sich das Ergebnis aber nicht nennen - dazu fehlt die (vollständige) Erfüllung der Norm für Schutzhelme. Es stellt sich die Frage: Ist ein bisschen Schutz besser als gar kein Helm?

Gerade einmal 11% der Fahrrad-Fahrer in Deutschland tragen einen Helm (StBA). Da scheint es erst verwunderlich, dass Helt Pro einen Kopfschutz auf den Markt bringt, der die Bestimmungen für Schutzhelme nicht vollständig erfüllt.

Helt Pro ist ein Kopfschutz-System, das aus einem Helm, besser gesagt einer Schutzschale, und dazu passenden Mützen und Hüten besteht. So sieht das Ergebnis nicht wie ein Fahrrad-Helm aus, sondern ähnelt, je nach Vorliebe, einer Skimütze, einem Cowboyhut oder einem Rennrad-Käppi. Die Überzüge sind austauschbar und als Winter- und Sommermodelle erhältlich.

Zugegeben, der Style-Faktor ist hoch. Aber einen Helm auf den Markt zu bringen, der bewusst nicht die EN-Normen für Fahrradhelme erfüllt, ist auch fragwürdig. Was ist besser: ein Helt Pro oder gar kein Helm?

Dabei sollte man auch folgenden Gedanken berücksichtigen: Bei einer Helmträger-Quote von nur 11 Prozent In Gesamtdeutschland könnte für die restlichen 89 Prozent ein bisschen Schutz besser sein als keiner. Und könnte das bunte, stylische Aussehen nicht ein paar Helm-Muffel überzeugen?

Wie sicher ist der Kopfschutz von Helt Pro? Dazu schreibt der Anbieter auf seiner Seite:

"Um die EN-Norm zu erfüllen, benötigt ein Helm eine dicke Dämpfungsschicht, die Stöße bei einer Fallhöhe von 150 cm (flacher Sockel) (EN1077 und EN1078) / bzw. 106 cm (Bordsteinkante) (EN1078) auf eine maximale Beschleunigung von 250g dämpft. Diese Dämpfungsschicht (meist EPS oder EPP, umgangssprachlich Styropor) sorgt aber auch für ein klobiges Aussehen und kann aufgrund der Härte kaum Tragekomfort gewährleisten. helt-pro® dämpft Schläge im Vergleich zum normalen Helm um ca. 50-70%* (75 cm der erforderlichen 106 cm (EN1077 / EN1078), bzw. 150 cm (EN1078)). Sämtliche andere Prüfungskriterien der EN1077 und EN1078 – Sichtfeld, Konstruktion, Festigkeit des Haltesystems und Leichtigkeit des Öffnens, Wirksamkeit der Trageeinrichtung und Durchdringungsfestigkeit (EN1077) erfüllt helt-pro®."

Ob Fahrradfahrer lieber mit Helm, ohne Helm, oder mit einem Kopfschutz dazwischen fahren, ist eine persönliche Entscheidung - denn eine Helmpflicht gibt es für Fahrradfahrer nicht.

ElektroBIKE empfiehlt Ihnen, stets einen Helm zu tragen, der die EN-Norm erfüllt.

EN-Normen für Fahrrad-Helme und Helt Pro

Das Innenleben des Helt Pro Kopfschutzes, eine ABS-Hartschale mit Lüftungsöffnungen, erfüllt nicht alle EN-Prüfungskriterien für Fahrradhelme.

Um die EN-Norm zu erfüllen, benötigt ein Helm eine dicke Dämpfungsschicht, die Stöße bei einer Fallhöhe von 150 cm (flacher Sockel) (EN1077 und EN1078) bzw. 106 cm (Bordsteinkante) (EN1078) auf eine maximale Beschleunigung von 250g dämpft. Helt Pro dämpft Schläge im Vergleich zum normalen Helm um ca. 50-70% (75 cm der erforderlichen 106 cm (EN1077 / EN1078), bzw. 150 cm (EN1078)).

Sämtliche andere Prüfungskriterien der EN1077 und EN1078 – Sichtfeld, Konstruktion, Festigkeit des Haltesystems und Leichtigkeit des Öffnens, Wirksamkeit der Trageeinrichtung und Durchdringungsfestigkeit (EN1077) erfüllt Helt Pro.