Üo: E-Scooter mit Ball statt Rädern

Üo: E-Scooter mit Ball statt Rädern
Foto: Olaf Winkler
Üo heißt der Scooter, der nicht auf Rädern fährt, sondern auf einer Kugel rollt.

Üo steht für Über-Ball. Und der Name ist Programm: Der kleine Scooter besitzt eine 4,8 kg schwere Kugel aus Naturkautschuk statt zwei Rädern. Statt nur vor- und rückwärts kann sich der Fahrer im 360-Grad-Raum bewegen. Die aktuelle Üo-Version ist zwar noch ein Prototyp, aber immerhin einer der sechsten Generation.

Roll-Ball der sechsten Generation

Der Üo-Scooter funktioniert ähnlich wie der bekannte Segway durch Verlagerung des Körpergewichts. Zusätzlich steht dem Fahrer noch eine Stange zur Verfügung. Auf dieser sitzt ein kleiner Joystick, mit dem das Gefährt auch automatisch gesteuert werden kann. Seinen Stand findet der Fahrer auf zwei Metallplatten.

Höchstgeschwindigkeit 12km/h

Der Üo-Antrieb besteht aus drei Elektromotoren mit je 450 Watt Leistung. Jeder Motor treibt ein omnidirektionales Allseitenrad an. Diese Räder können die Kugel in alle Richtungen bewegen. So kann sich der Fahrer mit dem Üo auch auf der Stelle im Kreis drehen oder während der Fahrt um die eigene Achse drehen.

Der Entwickler Olaf Winkler hat die Höchstgeschwindigkeit auf 12 km/h begrenzt, im Durchschnitt fährt man 7 km/h. Seine Energie bezieht der Scooter aus einem Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 16.000 mAh. Hinzu kommt eine LED-Lichtleiste, deren Beleuchtung der Fahrtrichtung folgt.

Crowdfunding für die Finanzierung

Elektrotechnik-Ingenieur Winkler hat für den selbstbalancierenden Scooter sogar seinen Job in der Automobilindustrie aufgegeben. Jetzt – nach sechs Jahren Entwicklungsarbeit – ist der Üo soweit, um in die Serienproduktion einzusteigen. Doch dazu braucht es Kapital.
Daher sammelt Winkler derzeit auf der Finanzierungsplattform Kickstarter Geld.

2.000 Euro für einen Ball-Scooter

40.000 Euro müssen bis zum 13. Mai zusammenkommen. Als Unterstützer bekommt man einen Üo mit Akku bereits für 1.400 Euro. Im Geschäft soll der Scooter dann 2.000 Euro kosten. Die ersten 50 Scooter plant Winkler zwei Monate nach Kampagnenende ausliefern, also im August 2017.

Fotostrecke: Kryptonite: Neues Schloss für E-Biker

5 Bilder
Bügelschlösser Foto: Kryptonite
Bügelschloss Kryptonite Mess Mini Plus 5 Foto: Kryptonite
Bügelschlösser Kyptonite Mini5 Foto: Kryptonite

Fotostrecke: Mobilitäts-Check: Verkehrsmittel für Pendler

14 Bilder
ElektroBIKE-Jahrbuch 2017 Reportage Mobilitäts-Check Foto: Kilian Kreb
ElektroBIKE-Jahrbuch 2017 Reportage Mobilitäts-Check Foto: Kilian Kreb
ElektroBIKE-Jahrbuch 2017 Reportage Mobilitäts-Check Foto: Kilian Kreb

Fotostrecke: E-Bike-Test 2017: alle E-Bikes im Test

56 Bilder
ElektroBIKE Tiefeinsteiger Cannondale Mavaro Active 1 City Foto: Benjamin Hahn Fotografie
ElektroBIKE Tiefeinsteiger Centurion E-CO Style Foto: Benjamin Hahn Fotografie
Kauftipp Tiefeinsteiger Hercules Roberta R7 Foto: Benjamin Hahn Fotografie

Fotostrecke: E-Bike-Test 2017: S-Pedelecs im Test

7 Bilder
S-Pedelec Bulls Dail-E Grinder E-Bike-Testsieger 2017 Foto: Benjamin Hahn Fotografie
ElektroBIKE S-Pedelec Flyer U-Serie 7.70 HS EU Foto: Benjamin Hahn Fotografie
ElektroBIKE S-Pedelec Focus Jarifa I Street Speed Foto: Benjamin Hahn Fotografie
27.04.2017
Autor: Redaktion ElektroBIKE
© ElektroBIKE online