Polizei in Gütersloh auf Pedelecs unterwegs

Foto: Pixabay
Die Kreispolizeibehörde Gütersloh hat drei neue Dienstfahrzeuge angeschafft: Drei Beamte sind künftig auf Elektro-Fahrrädern, Pedelecs, unterwegs.

Die Bezirksdienst-Polizisten mussten bisher kräftig in die Pedale treten: Sie legen während ihres Streifendienstes in ländlichen Gebieten oft mehr als 20 Kilometer auf ihren Streifenrädern zurück, berichtet die Online-Ausgabe des Westfalen-Blattes. Nun beträgt ihre Reichweite mit voll aufgeladenem Akku zwischen 40 und 100 Kilometer.

Weitere Pedelecs in Aussicht

Bis zum Herbst testen die drei Bezirksdienstbeamten die Zweiräder, die bis auf den Polizei-Schriftzug unveränderte Serienmodelle sind. Sollten die Rückmeldungen positiv sein, könnten weitere Pedelecs (Stückpreis: etwa 3500 Euro) angeschafft werden, so die Polizei.

E-Bike versus E-Mofa

In Deutschland ist ein Pedelec einem Fahrrad rechtlich gleichgestellt, wenn es mit einem bis zu 250 Watt starken Motor ausgestattet ist und mit diesem nicht schneller als 25 Stundenkilometer fahren kann. Für Pedelecs besteht keine Kennzeichen-, Haftpflichtversicherungs-, Führerschein- und Helmpflicht.

E-Bikes hingegen, die bis zu 40 Stundenkilometer erreichen, sind dem Kleinkraftrad (Mofa) gleichgestellt.

26.01.2017
Autor: Redaktion ElektroBIKE
© ElektroBIKE online