München fördert Pedelecs und Lastenpedelecs

Foto: Hercules
Seit 1. Januar 2017 gilt die neue Fassung des Förderprogramms Elektromobilität "München e-mobil". Nun können auch Privatpersonen Förderungen für Lastenpedelecs beantragen.

Seit Frühjahr 2016 können Gewerbetreibende in München einen Zuschuss zum Kauf eines Lastenpedelecs beantragen. Seit dem 1.1.2017 gilt das auch für Privatnutzer eines solchen Lastenpedelecs.

Die Stadt München hat die Förderung von E-Pkw durch ihr Förderprogramm Elektromobilität "München e-mobil" eingestellt, da es mittlerweile eine bundeseinheitliche Kaufprämie gibt. Die freigewordenen Mittel werden nun an anderer Stelle genutzt. So können nun nicht nur Unternehmen und Freiberufler den Zuschuss zu einem Lasenpedelec erhalten, sondern auch private Käufer kommen in den Genuss der Förderung.

Allerdings muss der Förderantrag vor dem Kauf oder dem Abschluss eines Leasingvertrages gestellt – und genehmigt! – werden. Zudem muss das Pedelec mindestens drei Jahre lang im Besitz des Käufers verbleiben.

25 Prozent Förderung bis 1000 Euro

Gefördert werden Pedelecs und Lastenpedelecs sowie E-Leichtfahrzeuge. Der maximale Höchstsatz beträgt 25 Prozent der Nettokosten, bzw. bis zu einem Höchstbetrag. Dieser beträgt für Lastenpedelecs 1000 Euro und für Pedelecs 500 Euro.

Zusätzlicher Ökobonus bis 1000 Euro

Wird das geförderte Gefährt zudem nur mit Ökostrom betankt, können Käufer noch den Ökobonus beantragen. Damit erhält er – je nach Fahrzeug – noch einmal 200 bis 500 Euro zusätzlich. Wer darüber hinaus sein altes Auto mit Verbrennungsmotor verschrottet, erhält – je nach Fahrzeugklasse – weitere 500 bis 1000 Euro obendrauf. Ähnlich wie bei der Abwrackprämie vor einigen Jahren, muss die Verschrottung durch einen anerkannten Verwertungsbetrieb nachgewiesen werden.

01.02.2017
Autor: Redaktion ElektroBIKE
© ElektroBIKE online