ADFC-Fahrradklima-Test: Münster gewinnt nur knapp

Foto: Stadt Münster ADFC-Fahrradklima-Test: Münster gewinnt nur knapp
Der ADFC-Fahrradklima-Test ist das „Kundenbarometer“ der Radfahrenden in Deutschland. Über 120.000 Bürgerinnen und Bürger haben an der siebten Umfrage des ADFC teilgenommen und die Fahrradfreundlichkeit von mehr als 500 Städten bewertet.

Die fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands sind laut ADFC-Fahrradklima-Test 2016 - im Vergleich zu 2014:

Über 200.000 Einwohner (Gruppe 1)

1. Münster (Note 3,07, stark verschl., gleicher Platz)
2. Karlsruhe (Note 3,09, relativ konstant, gleicher Platz)
3. Freiburg i.Br. (Note 3,28, relativ konstant, gleicher Platz)

100.000 bis 200.000 Einwohner (Gruppe 2)

1. Göttingen (Note 3,29, relativ konstant, neu unter Top 3)
2. Hamm (Note 3,32, leicht verbessert, neu unter Top 3)
3. Erlangen (Note 3,34, relativ konstant, 2 Plätze gefallen)

50.000 bis 100.000 Einwohner (Gruppe 3)

1. Bocholt (Note 2,29, leicht verschlechtert, gleicher Platz)
2. Nordhorn (Note 2,59, relativ konstant, gleicher Platz)
3. Wesel (Note 3,02, leicht verschlechtert, gleicher Platz)

Unter 50.000 Einwohner (Gruppe 4)

1. Reken (Note 1,86, relativ konstant, gleicher Platz)
2. Wettringen (Note 2,08, leicht verbessert, neu unter Top 3)
3. Heek (Note 2,11, stark verbessert, neu unter Top 3)

Als stärkste Aufholer wurden ausgezeichnet: Bochum, Wuppertal und Augsburg in Gruppe 1, Pforzheim, Regensburg und Offenbach a.M. in Gruppe 2, Marburg, Hanau und Iserlohn in Gruppe 3 sowie Baunatal, Gevelsberg und Zirndorf in Gruppe 4. Diese Städte haben sich gegenüber dem ADFC-Fahrradklima-Test 2014 am stärksten verbessert.

Engagierte Rad-Förderung zahlt sich aus

Während Münster nach Einschätzung des ADFC vor großen, ungelösten Problemen durch eine inzwischen unterdimensionierte Infrastruktur sowie steigende Unfallzahlen steht und dadurch kontinuierlich in der Gunst der Radfahrenden verliert (von 1,88 in 2003 auf 3,07), profitieren Städte, die den Radverkehr zur Chefsache gemacht haben. Karlsruhe setzt auf eine gute Mischung aus systematischer Radverkehrsförderung mit messbaren Zielen, einem flächendeckenden Radwegenetz und Kommunikation (Kampagne „Tu’s aus Liebe“ für besseres Verkehrsklima), Göttingen gewinnt durch den „eRadschnellweg“, das niedersächsische Nordhorn behandelt das Fahrrad überall prioritär und legt beispielsweise Neubaugebiete so an, dass man von den Fahrradparkplätzen aus den kürzesten Weg in die Stadt hat.

Gesamtnote: ausreichend

Die Bandbreite der Bewertungen ist groß: So erhielt die „Fahrradstadt der Herzen“, das münsterländische Reken, die Bestnote 1,86. Schlusslicht ist Hagen mit der Durchschnittsbewertung 4,72. Das „Fahrradklima“ insgesamt – also die wahrgenommene Fahrradfreundlichkeit deutscher Städte und Gemeinden - hat sich seit der letzten Umfrage 2014 leicht verschlechtert und liegt nun bei 3,81 (2014: 3,74).

Verstellte und zu schmale Radwege nerven am meisten

Die meisten Befragten sind zufrieden mit der Erreichbarkeit der Innenstadt per Rad (Note: befriedigend plus). Auch die Kernfrage „Bei uns macht Radfahren Spaß bzw. Stress“ wird relativ gut bewertet (Note: befriedigend).

Genervt sind die Radfahrenden vor allem durch Baustellen oder Falschparker auf Radwegen, ungeeignete Ampelschaltungen und zu schmale Radwege (Note: ausreichend bis mangelhaft). Und: Über 60 Prozent der Befragten fühlt sich beim Radfahren nicht sicher (Note: ausreichend). Der massenhafte Fahrraddiebstahl wird ebenfalls in fast allen Städten als schwerwiegendes Problem wahrgenommen (Note: ausreichend).

Die besten E-Bikes 2017

01.06.2017
Autor: Redaktion ElektroBIKE
© ElektroBIKE online