Uni-Projekt "Wood-E-Bike": stylish und aus Holz


Zur Fotostrecke (4 Bilder)

Wood-E-Bike: Starkes Design aus Holz
Foto: aceteam.de

 

Wood-E-Bike: Starkes Design aus Holz
Foto: aceteam.de

 

Wood-E-Bike: Starkes Design aus Holz
Foto: aceteam.de

 

Wood-E-Bike: Starkes Design aus Holz
Foto: aceteam.de

 

Wood-E-Bike: Starkes Design aus Holz
Foto: aceteam.de
Im Fahrrad-Bau hat man ihn lange übersehen: den Rohstoff Holz. Doch die Hochschule Eberswalde hat in Kooperation mit der Berliner Firma System 180 ein E-Bike aus Eschenholz gefräst. Das „Wood-E-Bike“ sieht dynamisch aus und wartet mit einigen interessanten Features auf.

Carbon, überall Carbon. Leicht sein ist Trend, bei Autos, und auch bei Fahrrädern. Gerade auch E-Bikes haben mit der ganzen Technik viel Extra-Gewicht rumzuschleppen.

Das Holz-E-Bike muss nicht gebacken werden

Da scheint das Eberswalder Wood-E-Bike die falsche Taktik gewählt zu haben, denn: Es besteht nahezu komplett aus Holz. Doch im Gegensatz zur Produktion (dem so genannten Backen) von Kohlefaser-Bauteilen funktioniert das Zuschneiden und Kleben von Holzplatten sowohl einfacher, als auch deutlich umweltschonender. Die Produktion der Holzteile übernehmen die Spezialisten von System 180 aus Berlin.

Aber nicht das komplette E-Bike ist hölzern. Pedale, Reifen und Felgen bestehen aus den üblichen Werkstoffen, das scheint vernünftig. Holz-Reifen hätten mit dezenten Einbußen beim Abrollverhalten zu kämpfen. Motorseitig steht einerseits vermutlich ein unterstützender 250 Watt starker Heckantrieb von den italienischen Spezialisten von Zehus zur Wahl. Diese All-in-One-Lösung wäre die günstige der beiden Möglichkeiten.

Zwei mögliche Antriebe beim norddeutschen Wood-E-Bike

Alternativ kann der potenzielle Kunde auf ein teureres, aber stärkeres und in Bezug auf Motorleistung individuell konfigurierbares Ansmann-System zurückgreifen. Dessen Akku würde in den Rahmen des Wood-E-Bikes integriert und nicht wie bei der Zehus-Version im Hinterrad sitzen. Interessant für Geeks und Freunde moderner Technik: Die Funktionen des Zehus-Motors würden per Smartphone gesteuert werden. Ein Kunststoff-Zahnriemen ersetzt die übliche Kette zur Übertragung der Kraft von der Pedalerie zur Hinterachse des Holz-E-Bikes.

Die mögliche Reichweite beträgt offiziellen Angaben zufolge etwa 25 bis 80 Kilometer. Gebremst wird voraussichtlich mit Magura Scheibenbremsen vorn und hinten. Und was ist mit dem Gewicht? Nun, das Wood-E-Bike von System 180 und der Eberswalder Hochschule wiegt etwa 24 Kilogramm. Das sind knapp 1,5 Kilo mehr als zum Beispiel das „Lebowsk-E“ von Felt auf die Waage bringt, aber das hat auch einen Alu-Rahmen.

Das Wood-E-Bike soll im Mai 2015 fertig sein. Über Preise wird im Moment noch diskutiert, denn die Entwicklung des Rads wird vom Bund unterstützt. Ein Projektmitarbeiter peilte im Gespräch mit ElektroBIKE einen Einstiegspreis von etwa 3.500 Euro für das Kleinserien-E-Bike an.

Weitere E-Bikes aus spannenden Werkstoffen finden Sie hier

Fotostrecke: Das E-Bike mit Holzrahmen zum Selberbauen

5 Bilder
Protanium Ökovänlig Holz-E-Bike zum Selbstbauen Foto: Protanium
Protanium Ökovänlig Holz-E-Bike zum Selbstbauen Foto: Protanium
Protanium Ökovänlig Holz-E-Bike zum Selbstbauen Foto: Protanium

Die wichtigsten E-Bike-Neuheiten 2015 auf einen Blick

10.10.2014
Autor: Roman Domes
© ElektroBIKE online