Lapierre 2017: Overvolt AM Carbon, das neue E-MTB-Flagschiff


Zur Fotostrecke (15 Bilder)

Lapierre Overvolt AM Carbon 2017
Foto: Lapierre

 

Lapierre Overvolt AM Carbon 2017
Foto: Lapierre

 

Lapierre Overvolt AM Carbon 2017 E-MTB
Foto: Lapierre

 

Lapierre Overvolt AM Carbon 2017
Foto: Lapierre

 

Lapierre Overvolt AM Carbon 2017 E-MTB
Foto: Lapierre
Lapierre krönt seine E-MTB-Linie Overvolt mit dem neuen Topmodell Carbon. Das All-Mountain soll dank deutlich abgesenktem Schwerpunkt spürbar besseres Handling bieten.

Der französische E-MTB-Hersteller Lapierre erweitert für die Saison 2017 seine Overvolt-Linie. Das komplett neu entwickelte E-Mountainbike-Topmodell hört auf den Namen Overvolt AM Carbon.

Durch den extrem steifen Carbon-Rahmen kann der Akku des E-MTBs sehr tief sitzen – das senkt den Schwerpunkt und soll so das Handling verbessern.

Lapierre Overvolt AM Carbon mit neuem Rahmenkonzept

Der Carbon-Rahmen des vollgefederten E-Mountainbikes Lapierre Overvolt AM Carbon wiegt lediglich 3,4 Kilogramm. Das entspricht einer Gewichtsersparnis von 15 bis 25 Prozent gegenüber den auf Aluminium-Rahmen aufgebauten E-MTBs der Overvolt-Serie.

Zudem ermöglicht der extrem steife Carbon-Werkstoff den Lapierre-Entwicklern mehr Freiheiten bei der Platzierung von Bosch-Antrieb und Bosch-Akku. Letzterer sitzt nun direkt über dem Motor, womit der Schwerpunkt des E-MTB deutlich abgesenkt wird.

Dazu hat Lapierre die Konstruktion des Rahmens komplett überarbeitet. Das Unterrohr ist nun geteilt und nimmt den Akku im daraus entstehenden Zwischenraum auf. Das asymmetrische Sitzrohr umschließt den Bosch-Akku auf der rechten Seite, weshalb dieser nur von links entnommen werden kann.

Ansonsten ist der Rahmen des E-MTB schnörkellos gezeichnet - es dominieren klare Linien. Den cleanen Look unterstützen auch die im Rahmen verlegten Züge.

Lapierre Overvolt Carbon für All-Mountain-Segment

Wie die Alu-Schwestermodelle ist auch das Lapierre Overvolt AM Carbon für den Einsatz im All-Mountain-Segment gedacht. Der Federweg von 140 Millimeter hinten und eine 150-Millimeter-Gabel vorn erlauben auch Ausflüge in schwereres Gelände.

Durch die drehbaren Ausfall-Enden lassen sich sowohl 27,5? als auch 27.5+ Laufräder montieren. Außerdem ermöglichen die Boost-Achsen Reifenbreiten von 2,7“ bis 3“.

Lapierre Overvolt AM Carbon in drei Austattungsvarianten

Das Lapierre Overvolt AM Carbon ist in drei Größen: S, M, L sowie drei Ausstattungsvarianten, genannt 700, 800, 900+, erhältlich. Alle Varianten werden vom bekannten Bosch CX Performance-Motor mit 500 Wh-Akku angetrieben.

Vorne federn RockShox-Gabeln mit 150 Millimetern Federwerg, hinten der neue RockShox Deluxe RT-Dämpfer mit 140 Millimetern. Alle Versionen des E-MTB verfügen außerdem über eine absenkbare Sattelstütze von Lapierre und SRAMs Guide RE-Bremsen.

Unterschiede bei Schaltung, Laufrädern und Federung

Die drei Ausstattungsvarianten unterscheiden sich vor allem in puncto Schaltung, Laufräder und Federgabel. Das Einstiegsmodell Lapierre Overvolt AM Carbon 700 kostet 5.299 Euro und kommt mit 1×11 NX-Antrieb von Sram, Mavic-Laufräder und RockShox Yari RC-Gabel.

Das mittlere 800er-Modell für 5.999 Euro ist mit einer Shimano XT-Schaltung, Lapierre-Laufrädern und RockShox pike RC-Gabel ausgestattet.

Vorläufiges Topmodell ist das Lapierre Overvolt AM Carbon 900+. Es kostet 6.499 Euro und verfügt neben der Srams EX1, serienmäßig über Plus-Laufräder, sowie die RockShox pike RC-Gabel.

Im Herbst legen die Franzosen dann noch eine auf 100 Exemplare limitierte 70th Anniversary-Edition des E-Mountainbikes auf, die für 6.999 Euro zu haben sein wird.

Lapierre Overvolt AM Carbon 700Lapierre Overvolt AM Carbon 800Lapierre Overvolt AM Carbon 900+
Motor:Bosch CX PerformanceBosch CX PerformanceBosch CX Performance
Akku:Bosch 500 WhBosch 500 WhBosch 500 Wh
Schaltung:Sram NXShimano XTSram EX1
Federgabel:RockShox Yari RC 27+RockShox Pike RC 27+RockShox Pike RC 27+
Bremsen:Guide REGuide REGuide RE
Preis:5.299 Euro5.999 Euro6.499 Euro

Das sind die E-Bike-Neuheiten 2017:

Die besten E-Bikes aus unseren Test 2016:

14.08.2016
Autor: Clemens Hirschfeld
© ElektroBIKE online