E-Bike Studie: Rehau und Storck präsentieren das Konzept nam:e auf der Eurobike 2015

Foto: Niklas Hager E-Bike Konzept nam:e

Fotostrecke

Der deutsche Rahmenbau will sich mit dem Konzept nam:e wieder einen Namen machen. Auf der Eurobike 2015 präsentierten die Hersteller nun erstmals ihre Ideen zu dem "Rad aus einem Guß".

Der Prototyp des nam:e wurde mithilfe eines 3D Druckers erzeugt und so scheint auch das Endprodukt aus einem Stück zu sein. Das Besondere ist die automatisierte Bauweise des Rahmens, der mit bis zu 280 Kilogramm belastbar sein soll und aus Verbundmaterialien besteht.

Form, Farbe und Adaptionsmöglichkeiten sollen durch das Herstellungsverfahren flexibel an Kundewünsche angepasst werden, wie beispielsweise im Rahmen integrierte LED-Streifen oder Koffer und Iphone-Adaptionen.Die Bauweise eines modularen Rahmens ermöglicht eine Anpassungsfähigkeit an neue Produkte, Designs und technische Standards.

Auch das Gewicht des Rads kann flexibel gestalten sein, da im Rahmen entweder ein Akku oder mehrere modulare Akkus installiert werden können. An sich, soll das Innere des Rahmens auch Stauräume für Diverses und Zubehör bieten.

Der Hersteller verspricht, dass der E-Bikebody zu 100% recyclebar ist.

Alle E-Bike-Neuheiten 2018

28.08.2015
Autor: Niklas Hager
© ElektroBIKE online