Cobi E-Bike-System: Smartphone wird zur Steuerzentrale


Zur Fotostrecke (19 Bilder)

E-Bike Cobi-System
Foto: Cobi

 

E-Bike Cobi-System
Foto: Cobi

 

E-Bike Cobi-System
Foto: Cobi

 

E-Bike Cobi-System
Foto: Cobi

 

E-Bike Cobi-System
Foto: Cobi
Cobi ("connected biking") ist ein System, dass die E-Bike-Steuerung mit zahlreichen anderen Funktionen wie Navigation, Tacho und Wetterbericht koppeln soll. Jetzt ist das Cobi-System erhältlich.

Mit dem Cobi-System will ein Start-Up aus Frankfurt jetzt durchstarten und eine neue "Connectivity" beim Radfahren und E-Biken ermöglichen. Alle denkbaren elektronischen Funktionen soll Cobi auf dem Smartphone bündeln. Wer bisher also das Display zur Steuerung des E-Bikes, ein Smartphone zur Navigation und eine Pulsuhr zum Fitness-Check genutzt hat, soll das jetzt in einem System kombinieren können. Verschiedene Geräte mit je unterschiedlichen Akkus sollen damit der Vergangenheit angehören. Nach einer Kickstarter-Kampagne 2014 soll Cobi ab sofort erhältlich sein.

 

E-Bike Cobi-System
Foto: Cobi Halterung, Hülle und Smartphone übernehmen Funktionen die sonst verschiedene Geräte erfüllten.

Aufbau: Das gehört zum Cobi-System

Der Lenker-Mount ist das zentrale Element des Cobi-Systems. Hier liegt der Port, also die Verbindung des Smartphones zum E-Bike. Angeschlossen an die Buchse erhält das Iphone oder Android-Gerät Strom aus dem Akku oder aus dem zusätzlichen Akku-Pack und ist mit der E-Bike-Steuerung verbunden. Für Iphones liefert Cobi eine wasserdichte Hülle, die trotz Schutz eine Bedienung über den Touchscreen weiterhin ermöglicht. Das eigentlich Bedienelement wird aber in Nähe des Daumens an den Lenker montiert - dieses steuert Iphones wie Android-Geräte. Allerdings müssen diese in der universellen Halterung angebracht werden.

Kompatibel mit Cobi sind die unterschiedlichsten Fahrrädern und E-Bikes. Bei normalen Fahrrädern sind die Maße des Lenkers entscheidend. Bei E-Bikes gibt es ein Nachrüst-Kit für Bosch-Motoren. Antriebe von Brose, Continental und TranzX werden laut Hersteller unterstützt, ein Nachrüst-Set ist aber nicht erhältlich, bei diesen Motoren gibt es Cobi nur bei ab Werk ausgestatteten E-Bikes. Verschiedene E-Bike-Hersteller bieten inzwischen Modelle mit Cobi: z.B. Rotwild, Raleigh, Ghost, Winora, Gazelle oder Schindelhauer.

Mit dem Cobi-System ist zum Beispiel Winoras S-Pedelec Radius ausgestattet. Alle Infos zum S-Pedelec finden Sie hier.

App: So funktioniert das Cobi-System

Steuerungszentrale des Cobi-Systems ist die zugehörige App. Wichtigste Funktionen sind dabei: Navigation, Fitness, E-Bike-Steuerung, Audio-Steuerung, Kommunikation, Beleuchtung und Diebstahlsicherung. Diese Funktionen will Cobi übersichtlich in der eigenen App darstellen. Die Cobi-Macher hatten bei der Entwicklung den Anspruch, die Cobi-App intuitiv und an die Wünsche von Fahrradfahrern angepasst zu gestalten. Die Dashboard-Ansicht auf dem Smartphone stellt alle Funktionen in der Übersicht dar, klassisch zeigt es die Geschwindigkeit, den Akku-Stand, den Motor-Modus und dazu die Navigation.

Standards im Dashboard
In verschiedenen Menus können weitere Daten abgerufen werden. Mit der Cobi-App lassen sich etwa unterschiedliche Fitness-Tracker und „Wearables“, also Fitnessbänder oder Smartwatches, mit dem Smartphone koppeln. ANT+ und andere Sensoren funktionieren mit Cobi, so lassen sich Herzfrequenz, Kalorienverbrauch und Trittfrequenz in der App anzeigen. Weitere Geräte sollen so überflüssig werden.
Musik, Radio und Co sowie Telefonanrufe soll ebenfalls der Daumen-Controler steuern. Geschwindigkeit, Höhenmeter, Strecke und Wetter gehören zu den Standards, die im Dashboard integriert sind.

Navigationfunktion für E-Biker
Navigation speziell für Radfahrer oder E-Biker? Gibt es so was? Mit Cobi soll das möglich sein. Die Navigation auf Basis von OpenStreetMap soll die App mit Wetter-Vorhersagen kombinieren. Bei der Routenplanung soll Cobi neben drei Varianten (schnellste, kürzeste und einfachste Route) auch die Wegequalität berücksichtigen.

Mehr Sicherheit mit Cobi?
Mehr Sicherheit im Straßenverkehr soll das Cobi-System ebenfalls bringen. Dazu liefert Cobi in den erweiterten Versionen des Sets ein Front- und Rücklicht. Beides kann die App automatisch steuern, es lässt sich aber auch manuell an- und ausschalten. Die Frontleuchte kommt mit verschiedenen Modi und das Rücklicht soll dank Beschleunigungssensor auch als Bremslicht funktionieren. Weiteres Sicherheits-Feature ist die Diebstahlsicherung: In der App kann eine Alarmanlage aktiviert werden, die bei auffälligen Bewegungen einen Alarm auslöst. Der Hub an der Lenkerhalterung erkennt außerdem das eigenen Smartphone, so dass sich nur dieses drahtlos mit dem System verbinden lässt.

Cobi-Sets

Cobi bietet zwei unterschiedliche Halterungen für Smartphones an: Mit Schutzhülle und direkter Verbindung für Iphone 6 und 6s oder als „Universal Mount“, also als Universal-Halterung für andere Smartphones. Das Smartphone lässt sich dann einfach in die Halterung klemmen, eine Hülle gehört bei diesem Set nicht zum Lieferumfang.

Für jede Halterung können Interessierte aus drei Sets wählen: einmal als Basis-Equipment oder gegen Aufpreis mit Vorderlicht und im Komplett-Set mit zusätzlichem Rücklicht.

Preise:

  • Basis-Set mit Halterung, Daumen-Controler, Cobi-Hub, Ladefunktion: 249 Euro
  • Basis-Set plus Frontlicht: 299 Euro
  • Basis-Set plus Frontlicht und Rücklicht: 339 Euro

Cobi im Video




Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: E-Bike- und E-MTB-Neuheiten 2017

107 Bilder
Lasten-E-Bike Sortimo Pro Cargo CT1 Foto: Sortimo
E-Bike Cruiser-E-Bike Ruff Cycles Ruffian Foto: Ruff Cycles
Focus Bold2 29 Pro C2 Foto: Focus / Christoph Laue

Fotostrecke: Eurobike Award 2016: die Gewinner!

75 Bilder
Die EUROBIKE Awards 2016 Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Die EUROBIKE Awards 2016 Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
Die EUROBIKE Awards 2016 Foto: EUROBIKE Friedrichshafen
03.09.2016
Autor: Christiane Rauscher
© ElektroBIKE online