E-Bike-Reichweite: Warum kommen nicht alle gleich weit?

Wer kommt wie weit?

E-Bike-Reichweite - kaum ein anderes Thema beschäftigt E-Biker so sehr. ElektroBIKE erklärt anhand eines fiktiven Beispiels, warum es so viele unteschiedliche Reichweiten-Angaben bei E-Bikes gibt.

 

E-Bike-Reichweite
Foto: ElektroBIKE/Canva

Frau und Herr Mustermann möchten am Wochenende gemeinsam auf Tour gehen. Vor Kurzem haben sie sich je ein E-Bike gekauft. Das Modell „Super E“ in der Herren- und Damenvariante. Die beiden Räder sind gleich schwer, mit dem gleichen Antriebssystem und einem 300-Wattstunden-Akku ausgestattet. Frau und Herr Mustermann haben sich für eine Tour entschieden, die im Verlauf der 35 Kilometer auch ein paar Hügel beinhaltet. Der Hersteller verspricht eine Reichweite von 80 Kilometern. Kein Problem, denken die beiden, schalten in die höchste Unterstützungsstufe und fahren los. Nach 30 Kilometern hört man Herrn Mustermann fluchen: „Leer! So ein Mist.“ Frau Mustermann versteht die Aufregung nicht. Ihr Display sagt Ihr eine Restreichweite von 15 Kilometern voraus. Ein Blick auf die genauen Details erklärt die Unterschiede.

Gewicht, Gang & Co: Diese Faktoren wirken sich auf die Reichweite aus

Der Hersteller hat seine Reichweiten-Angaben in der niedrigsten Unterstützungsstufe ermittelt – im flachen Gelände. Daher erreichen beide nicht die versprochenen Angaben. Warum aber steht Herr Mustermann auf einmal ohne Saft mit seinem E-Bike da? Im Vergleich zu seiner Frau bringt er 42 Kilogramm mehr auf die Waage. Außerdem, ganz Gentleman, hat er den Gepäcktransport übernommen – noch mehr Gewicht. Jedes zusätzliche Kilo schlägt sich negativ auf die Gesamt-Reichweite des E-Bikes aus und nagt vor allem bergauf an den Energiereserven. Hinzu kommt, dass Herr Mustermann mehr eigene Kraft investierte, was bei der proportionalen Unterstützung durch den Motor mehr Energieverbrauch bedeutet. Durch das höhere Gewicht war Herr Mustermann im Vergleich zu seiner Frau auch noch einem höheren Luftwiderstand ausgesetzt.

E-Bike-Reichweite: einfache Tipps & Tricks

Trotzdem hätte Herr Mustermann leicht noch mehr Reichweite aus seinem E-Bike-Akku kitzeln können. In der Ebene kommt man auch mit einer niedrigeren Unterstützungsstufe sehr gut voran. Wichtig ist der Moment des Anfahrens, die Beschleunigungsphase. Haben Sie Ihre „Reisegeschwindigkeit erst einmal erreicht, können Sie mindestens eine Stufe runterschalten. Probieren Sie es aus! Ein weiterer Tipp: Viele E-Biker vergessen gerade in Steigungen, rechtzeitig oder überhaupt zu schalten. Rechtzeitiger Gangwechsel schont die eigenen Kräfte, Gelenke und die der E-Bike-Batterie.

7 Tipps für noch mehr Reichweite auf dem E-Bike

13.01.2015
Autor: Björn Gerteis
© ElektroBIKE online