Alle Pedelecs und E-Bikes mit Bosch-Antrieb für 2011/2012 im Überblick

Die bunte Welt der Bosch-Pedelecs


Zur Fotostrecke (25 Bilder)

E-Bike Pedelec Bosch
Foto: Bosch
Über 40 Fahrrad-Marken haben seit 2011 E-Bikes/Pedelecs mit dem Antriebssystem von Bosch im Programm. ElektroBIKE schafft Ordnung und stellt alle Bosch-Pedelecs und S-Pedelecs für 2011 und 2012 vor.

Die Geschichte des Bosch-Antriebs für Elektrofahrräder ist eine echte Erfolgsgeschichte. Eurobike 2010: Bosch stellt ein Antriebssystem für E-Bikes und Pedelecs vor. Das Highlight auf der Messe. 2011 legt das deutsche Technologie-Unternehmen nach und präsentiert den Antrieb für S-Pedelecs (Tretunterstützung bis 45 statt 25 km/h). Und die E-Bike-Hersteller greifen gerne auf den Antrieb von Bosch zurück. Bislang (Stand Mai 2012) setzen über 41 Fahrrad-Marken mit über 200 E-Bike-Modellen auf das Bosch-System.

In unseren Fotostrecken sehen Sie ausgewählte Bosch-Pedelecs aus den Modelljahren 2011 und 2012. Auf den folgenden Seiten bieten wir Ihnen hingegen eine vollständige Übersicht über alle Bosch-Pedelecs 2011/2012 - sortiert nach folgenden Kriterien:

- nach Marke
- nach dem Jahr der Markteinführung
- nach Preis
- nach Gattung/Bauform

Ein Beweis für den Bosch-Boom: Im E-Bike-/Pedelec-Test in ElektroBIKE 1/2012 waren 14 von den 27 getesteten E-Bikes mit dem Bosch-Antrieb ausgestattet. Die E-Bikes aus dem aktuellen Test können Sie sich hier anschauen.

Der Aufbau des Bosch-E-Bike-Systems

Wie sieht das Bosch-System aus? Es besteht aus dem Antriebsblock (Drive Unit) samt Motor und Sensorik, einer Akku-Einheit inklusive Ladegerät und dem Bediencomputer am Lenker. Der Akku arbeitet mit Lithium-Ionen-Technik. Der 250 Watt starke Motor hat mit 2,3 kg nicht nur ein besonders niedriges Gesamtgewicht, sondern sorgt durch seine Position am Tretlager für einen tiefen Fahrzeugschwerpunkt und stabilen Lauf des Rades. Für das Modelljahr 2011 steht zusätzlich ein Motor mit 350 Watt zur Verfügung. Damit dringt Bosch auch in die Klasse der S-Pedelecs vor. Unverändert blieb die Kapazität des Bosch-Akkus. Sowohl für die Pedelec- (Motorunterstützung bis 25 km/h) als auch für S-Pedelec-Variante (Motorunterstützung bis 45 km/h) beträgt die Kapazität 288 Wattstunden.

Energierückführung (Rekuperation) ist bauartbedingt jedoch nicht möglich. Wie bei anderen Mittelmotoren gibt es auch beim Bosch-Antrieb nicht die Möglichkeit des Rücktritts. Dies ist bislang nur bei Kalkhoffs Pedelec-Modell Impulse möglich, das von Derby Cycle im März 2011 in Berlin erstmals vorgestellt wurde. Panasonic zieht zum Modelljahr 2012 nach. Flyer und KTM haben zum Beispiel Pedelecs und E-Bikes mit Panasonic-Mittelmotor und Rücktritt im Programm. Ob Bosch auch in diese Richtung etwas plant, ist Stand September 2011 noch nicht bekannt.

 

E-MTB Bosch
Der E-Bike-Antrieb von Bosch: Motor, Akku und Steuerungseinheit.

Der Bosch-Pedelecs - so funktioniert die Steuerung

Angelehnt an die Fahrerassistenzsysteme beim Auto soll der Antrieb laut Bosch auch beim Pedelec und E-Bike für sanfte und an den Fahrer angepasste Zusteuerung von Motorkraft beim Treten sorgen. Sensoren für Trittkraft, Trittfrequenz und Fahrgeschwindigkeit liefern die Daten für die Feinabstimmung. Diese kann über das Bedienelement fahrertypisch bis ins kleinste Detail gesteuert werden:

Der Fahrer kann zwischen vier Unterstützungsmodi (Eco, Tour, Sport, Speed) wählen, die er jeweils in drei Unterstufen fein abstimmen kann. Es gibt also insgesammt 12 individuelle Fahr-Programme. Je nach Gelände und Fahrverhalten kommt der Fahrer mit einer Akku-Ladung auf seinem Pedelec 35 bis 80 km weit. Die Wiederaufladung des Akkus dauert laut Bosch nur 2,5 Stunden.

Blick ins Werk: Hier baut Bosch das E-Bike-System

Die Highlights aus ElektroBIKE 1/2012

Autor: Björn Gerteis und Sarah Juric
© ElektroBIKE online