27 E-Bikes im Labor- und Praxistest - ElektroBIKE 1/2012

So testet ElektroBIKE

Datenaufnahme in der ElektroBIKE-Werkstatt
Foto: Christian Lampe
Draußen auf dem anspruchsvollen Testparcours und drinnen im Labortest: Die 27 E-Bikes mussten sich in allen Lebenslagen bewähren.
Zu den getesteten Produkten

Lesen Sie in diesem Artikel:


Erst durch die Stadt und übers Land und dann ab ins Labor: Die Tester nahmen sich die E-Bikes ordentlich zur Brust. Dabei achtete die ElektroBIKE-Crew vor allem auf folgende Punkte:

Antrieb Was wäre ein E-Bike ohne Motor? Jedenfalls kein E-Bike. Entsprechend genau beobachteten die Tester, wie die Beschleunigungsassistenten funktionieren – und hatten dabei viele Fragen: Wie direkt spricht der Motor auf die Pedalumdrehung an? Setzt er geschmeidig oder ruckartig ein? Gibt er seine Kraft kontinuierlich ab oder funktioniert er in bestimmten Bereichen besser als in anderen? Wie gut sind die verschiedenen Unterstützungsstufen aufeinander abgestimmt? Und stört der Motor durch lautes Surren die Fahrt auf dem Zweirad?

Fahrverhalten Der beste Motor macht aber nicht automatisch ein gutes E-Bike. Die Fahreigenschaften sind mindestens genauso wichtig. Also die Antwort auf die Frage, wie sich das E-Bike als Fahrrad verhält. Gibt es sich gutmütig und sicher im Geradeauslauf? Oder wendig und agil? Wirkt es vielleicht sogar träge oder aber nervös? Schaukelt die Front auf, wenn eine oder gar beide Hände vom Lenker genommen werden?

Komfort Ganz klar, der E-Bike-Käufer schafft sich sein Rad nicht an, um unkomfortabel im Sattel zu sitzen und sich ordentlich durchschütteln zu lassen. Hoher Komfort ist wichtig. Rezepte sind etwa eine bequeme Sitzposition, ergonomische Anbauteile wie Sattel oder Griffe und eher breite Reifen. Am effektivsten lassen sich Pluspunkte im Komfort allerdings durch gute Federelemente, etwa in der Gabel, der Sattelstütze oder auch im Rahmen, erzielen.

 

E-Bike Reichweitentest
Foto: Christian Lampe Wie lange hält der Akku durch?

Reichweite ElektroBIKE hat alle
E-Bikes im Test auf der freien Rolle getestet – immer in der höchsten Unterstützungsstufe und unter konstanten Bedingungen (Temperatur, Geschwindigkeit, Herzfrequenz der Fahrer, Gewicht). Die Resultate: beeindruckend. 70,9 Kilometer standen am Ende beim Kalkhoff Sahel Comp auf dem Tacho. Ab 50-Kilometer gab es die Bestwertung von 5 Punkten (ab 40-Kilometer 4 Punkte, ab 30-Kilometer 3 Punkte, ab 20-Kilometer 2 Punkte). 1 oder gar 0 Punkte musste ElektroBIKE nicht verteilen. Zur Einordnung: Wenn ein E-Bike in der höchsten Stufe 30-Kilometer weit kommt, ist das schon wirklich gut – und reicht für die meisten Fahrten auch sicherlich aus.

Handhabung Lässt sich der Akku einfach ans Stromnetz anschließen? Wie sicher steht das schwere Rad auf seinem Ständer? Lässt es sich einigermaßen tragen? Und wie intuitiv und einfach lässt sich der Antrieb bedienen?


Inhaltsverzeichnis


08.06.2012
Autor: Felix Krakow
© ElektroBIKE online
Ausgabe 2/2012